Senologie

Senologie

Zwischen Onkologie und Schönheitswahn: Pathologie und Therapie der weiblichen Brust haben ein großes Spektrum.

Mehr

Fertilität

Fertilität

Von "Social Freezing" bis "Pille danach ohne Rezept":
Konzeption und Kontrazeption sind aktuelle Themen, die auch stark in der Öffentlichkeit stehen.

Mehr

Sexualmedizin

Sexualmedizin

Sexualmedizin kann auch Krebsprävention bedeuten.

Mehr

Onkologie

Onkologie

Besonders in der gynäkologischen Onkologie
wird die Therapie immer personalisierter.

Mehr

Geburtshilfe

Geburtshilfe

In der Geburtshilfe entscheiden Minuten das Outcome ... und mal zählt auch jede Sekunde.

Mehr

Neonatologie

Neonatologie

Heute haben extreme "Frühchen" deutlich bessere Chancen als noch vor einigen Jahren.

Mehr

Home

Isoflavon-Supplementation
Was leistet Soja für die Knochen?

Obwohl es zahlreiche Hinweise gibt, dass Soja-Isoflavone menopausale Symptome lindern können, ist die Datenlage bisher uneinheitlich. Koreanische Forscher lieferten neue Studienergebnisse.

Quelle: Lee H et al.: Effect of soy isoflavones supplement on climacteric symptoms, bone biomarkers, and quality ... Nutr Res Pract 2017; 11: 223-31

Transdermale Östrogentherapie
Eindeutig effektiver Knochenschutz

Die verminderten Östrogenspiegel in der Menopause sorgen dafür, dass das Risiko für Osteoporose und Frakturen steigt. Eine Hormonersatztherapie (HRT) kann diesem Risiko entgegenwirken. Welche Vorteile haben dabei transdermale Östrogenpräparate?

Quelle: Abdi F et al.: The effects of transdermal estrogen delivery ... Iran J Pharm Res 2017; 16(1): 380-9

Was kann man empfehlen, was nicht?
Perimenopausale Kontrazeption

Auch wenn die Fertilität in der Perimenopause zurück geht, können Frauen in dieser Phase der Transition schwanger werden. Weil aber eben in diesem Zeitraum Frauen ihre Fertilität oft unterschätzen, ist eine Beratung zur optimalen Kontrazeption besonders wichtig. Worauf es dabei ankommt, und welche Methoden geeignet sind oder nicht, stellten australische Autoren zusammen.

Quelle: Bateson D, McNamee K: Perimenopausal contraception: a practice-based approach. Aust Fam Physician 2017; 46: 372-7

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Marktführer Roche von Onkologen ausgezeichnet

Die Onkologen sind sich ihrer Sache seit Jahren sicher. Zum 12. Mal in Folge vergeben sie den Award für „ihr“ bestes Pharmaunternehmen an die Roche Pharma AG. Dieser Erfolg hat viele Väter. Aus Sicht der Ärzte sind es bei ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend Awards: Gynäkologen zeichnen Jenapharm zweifach aus

Kaum ein halbes Jahr auf dem Markt, wird die Hormonspirale Kyleena® von der Facharztgruppe der Gynäkologen zum Innovativsten Produkt 2017 gekürt. Kyleena® ist für alle Frauen im gebärfähigen Alter geeignet und bietet ...

Im Tiermodell erfolgreich getestet
Ovarielle Verjüngung mit Sirolimus

Mit dem Alter nehmen Zahl und Qualität der Eizellen immer weiter ab, bis die ovarielle Funktion mit dem Eintritt in die Menopause gänzlich zum Erliegen kommt. Dieser Prozess lässt sich zwar nicht umkehren, kann aber hinausgezögert werden. Wie dies gelingen kann, zeigten Forscher nun an einem Mausmodell.

Quelle: Dou X et al.: Short-term rapamycin ... Aging Cell 2017; Epub Mai 22; doi: 10.1111/acel.12617

Single-Incision-Schlinge (SIS)
Wie sehr sind die Gefäße in Gefahr?

Zwischen 20 und 40% aller Frauen leiden in ihrem Leben unter einer Belastungsinkontinenz. Die TVT (tension-free vaginal tape) ist eine etablierte Behandlungsmethode. Das Band kann dabei retropubisch oder transobturatorisch eingebracht werden. Grundsätzlich besteht dabei aber die Gefahr, dass Blutgefäße bei der Blindpassage verletzt werden. Bei den neueren Single-Incision-Schlingen (SIS) soll dieses Risiko geringer sein. Nun untersuchte man, wie sehr man sich bei SIS-Prozeduren mit dem Spieß bzw. Anker tatsächlich den Gefäßen nähert.

Quelle: O‘Boyle AL et al.: Anatomic relation between single- incision slings and the obturator vessels. Proc (Bayl Univ Med Cent) 2017; 30: 154-6

Nichts für den Gynäkologen ... besser zum Psychiater
Keine Schmerzen, aber Angst vor Penetration

Bei der weiblichen Penetrationsphobie handelt es sich zwar um ein dem Vaginismus sehr ähnlichen Krankheitsbild. Aufgrund der fehlenden Schmerzkomponente ist es von diesem aber klar abzugrenzen – und erfordert eine völlig andere Behandlung.

Quelle: Rabinowitz D et al.: Fear of vaginal penetration in the ... Rambam Maimonides Med J 2017; 8: e0016

Abspecken in der Menopause
Dicke auf Ketose setzen

Rund um die Menopause nehmen Frauen im Schnitt 2,1 kg an schädlichem abdominalem Bauchfett zu. Bei normalgewichtigen Frauen ist das kein großes Problem – bei Frauen, die von vornherein übergewichtig sind, aber schon.

Quelle: Proietto J: Obesity and weight management at menopause. Aust Fam Physician 2017; 46(6): 368-70

„Postmenopausale Demenz"
Alzheimer als Folge von Östrogenmangel

In der Postmenopause steigt die Alzheimer- Inzidenz auf ein Niveau, das bis zu dreimal so hoch ist wie das bei Männern. Schuld ist einer Hypothese nach der menopausale Östrogenmangel.

Quelle: Song HJ et al.: Cell therapy products in alzheimer disease. J Menopausal Med 2017; 23: 1-4

Diagnostik beim Mammakarziom
2% falsch-negative Befunde bei Mamma-Stanzbiopsien

Die ultraschallgesteuerte Stanzbiopsie ermöglicht eine schnelle und kosteneffektive Gewebegewinnung zur histologischen Abklärung von Brustbefunden. Forscher aus Südkorea haben untersucht, wie häufig bei dieser Methode mit falsch-negativen Ergebnissen gerechnet werden muss.

Quelle: Jung I et al.: Ultrasonography-guided 14-gauge core ... Ultrasonography 2017; doi.org/10.14366/usg.17028

Oft aus Scham verschwiegen
Koitale Inkontinenz

Viele Patientinnen mit Stress- und/oder Dranginkontinenz leiden unter Urinabgang während des Geschlechtsverkehrs – sprechen tun sie aber kaum darüber.

Quelle: Lau H-H et al.: Urinary leakage during sexual intercourse among women with incontinence: Incidence and risk factors. PLoS One 2017; 12: e0177075

Schlafstörungen in der Menopause
Unabhängiger Indikator für steife Arterien

Neben Hitzewallungen und Nachtschweiß zählen Schlafstörungen zu den häufigsten Beschwerden in der Menopause. Dabei haben sowohl Schlafstörungen als auch die Menopause an sich einen starken Einfluss auf das kardiovaskuläre Risiko.

Quelle: Zhou Y et al.: Sleep disorder, an independent risk associated with ... Sci Rep 2017; 7(1): 1904

Dermatomyositis
Kalzinose der Mamma

Der Nachweis von diffusen Gewebeverkalkungen (Kalzinose), bei einer Dermatomyositis- Erkrankung im Erwachsenenalter ist ungewöhnlich. Nun wurde der Fall einer älteren Patientin mit Kalzinose der Mamma beschrieben.

Quelle: Namas R et al.: Breast calcinosis in a patient with Dermatomyositis. Eur J Rheumatol 2017; 4: 175-6

Fortgeschrittenes Mammakarzinom
Mehr Therapievielfalt mit Palbociclib

Im November 2016 wurde Palbociclib, der erste CDK4/6-Inhibitor, zur Behandlung von Patientinnen mit ER+/HER2- lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs zugelassen. Die Substanz erweitert die Bandbreite verfügbarer Therapie-Optionen für Patientinnen mit verschiedenstem Risikoprofil.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Paradigmenwechsel in der Therapie des HR-positiven/ HER2-negativen lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs“, Berlin, 30.6.2017, Veranstalter: Pfizer Palbociclib: Ibrance®

Doppelte Antikörperblockade
Rezidivrisiko bei Mamma-Ca sinkt

Die HER2-gerichtete Therapie mit Trastuzumab hat die adjuvante Behandlung von Patientinnen mit einem HER2-positiven Mammakarzinom nach der Operation in Kombination mit einer Chemotherapie deutlich verbessert. Eine weitere signifikante Verbesserung der Prognose kann durch die Kombination der beiden Anti-HER2-Antikörper Trastuzumab und Pertuzumab erreicht werden.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Aktuelles vom Amerikanischen Krebskongress 2017“, Düsseldorf, 14.6.2017, Veranstalter: Roche Trastuzumab: Herceptin Pertuzumab: Perjeta

HPV-Impfung
Risiko bei Impfung in der Schwangerschaft?

Die STIKO empfiehlt allen Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren eine Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV). Wird das verpasst, kann es bei späterer Impfung zu einer unabsichtlichen Impfstoffexposition während einer – bis dahin nicht bemerkten – Schwangerschaft kommen. Erhöht das das Schwangerschafts-Komplikationsrisiko?

Quelle: Scheller NM et al.: Quadrivalent HPV vaccination and the risk of adverse pregnancy outcomes. N Engl J Med 2017; 376: 1223-33

Schweigepflicht versus Sicherheit
Terrorverdächtige Patienten melden?

Die englische Gesundheitsbehörde NHS ist im UK per Gesetz dazu verpflichtet, Personen zu melden, die möglicherweise dem Risiko unterliegen, Terroristen zu werden. Von dieser Meldepflicht sind auch Ärzte und andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen betroffen. Das wirft in der täglichen Praxis Fragen auf.

Quelle: Gulland A: Is there any place for counterterrorism in the NHS? BMJ 2017; 357: j1998

Zervixkarzinom-Screening mit nur einem Abstrich

Im September 2016 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen, das Zervixkarzinom-Screening neu auszurichten. Konkret sieht der Beschluss vor, Frauen ab dem 35. Lebensjahr alle drei Jahre eine Co-Testung anzubieten, die aus einer zytologischen Untersuchung und einer HPV-testung besteht. ...

Wissen über Menopause
Männer schulen, Frauen profitieren

Die sexuelle Zufriedenheit ist ein wichtiger Parameter innerhalb einer Partnerschaft. Perimenopausal bedingt kommt es bei Frauen zu hormonellen Veränderungen, die die Partnerschaft belasten können. In einer Studie wurde nun untersucht, ob es sich lohnt, nicht nur die Frau selbst, sondern auch ihren Partner zum Thema „Menopause“ zu schulen.

Quelle: Yoshany N et al.: The effect of husbands‘ education regarding menopausal health ... J Menopausal Med 2017; 23: 15-24

Rezidivierender Harnwegsinfekt
Der Wert von Nitrofurantoin

40 bis 50% aller Frauen erleiden mindestens einmal im Leben eine unkomplizierte Zystitis. Bei 20 bis 30% kommt es zum Rezidiv, häufig innerhalb der folgenden sechs Monate. Nitrofurantoin (NF) ist eine Antibiotika-ähnliche Substanz, die sehr spezifisch im Harntrakt wirkt. Das Problem der Resistenzentwicklung ist bei Nitrofurantoin wesentlich geringer ausgeprägt als bei herkömmlichen Antibiotika. Daher, so hypothetisierten die Autoren dieser Metaanalyse, ist die Substanz bei der Therapie von Harnwegsinfekten (HWI) überlegen. Die Daten der Auswertung zeichneten allerdings ein anderes Bild: Den Einsatz von Nitrofurantoin sollte man sich besser gut überlegen.

Quelle: Price JR et al.: Nitrofurantoin vs other prophylactic agents in reducing recurrent urinary tract infections in adult women: a systematic review and meta-analysis. Am J Obstet Gynecol 2016; 215: 548-60

Vaginale Hysterektomie
Sexualfunktion (meistens) verbessert

Ein Uterusprolaps kann einen negativen Einfluss auf die Sexualität betroffener Patientinnen haben. Aber bessert sich die Sexualfunktion, wenn man den Prolaps mittels transvaginaler Hysterektomie therapiert? Diese Frage sahen sich nun Forscher aus der Türkei an und fanden positive Effekte der OP – aber auch Risiken.

Quelle: Uçar MG et al.: Sexual functioning before and after vaginal hysterectomy to treat pelvic organ prolapse and the effects of vaginal cuff closure ... Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2016; 206: 1-5

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum