Senologie

Senologie

Zwischen Onkologie und Schönheitswahn: Pathologie und Therapie der weiblichen Brust haben ein großes Spektrum.

Mehr

Fertilität

Fertilität

Von "Social Freezing" bis "Pille danach ohne Rezept":
Konzeption und Kontrazeption sind aktuelle Themen, die auch stark in der Öffentlichkeit stehen.

Mehr

Sexualmedizin

Sexualmedizin

Sexualmedizin kann auch Krebsprävention bedeuten.

Mehr

Onkologie

Onkologie

Besonders in der gynäkologischen Onkologie
wird die Therapie immer personalisierter.

Mehr

Geburtshilfe

Geburtshilfe

In der Geburtshilfe entscheiden Minuten das Outcome ... und mal zählt auch jede Sekunde.

Mehr

Neonatologie

Neonatologie

Heute haben extreme "Frühchen" deutlich bessere Chancen als noch vor einigen Jahren.

Mehr

Home

Tattoos nach Mastektomie
Neues Körpergefühl

Eines Tages stand eine Mammakarzinom-Patientin in David Allens Tattoo-Studio und bat um ein Brust-Tattoo, um die Narben der überstandenen Mastektomie und Rekonstruktion zu überdecken. Das stellte für den Tätowierer aus Chicago den Beginn eines völlig neuen Betätigungsfeldes dar, über welches er im Journal „JAMA“ jetzt berichtete.

Quelle: Allen D: Moving the needle on recovery from breast cancer – the healing ... JAMA 2017; 317: 672-4

Gestationsdiabetes-Risiko
fT4 und TSH messen!

Eine Schilddrüsen-Dysfunktion in der frühen Schwangerschaft kann sowohl für Mutter als auch Kind negative Auswirkungen haben. Da Schilddrüsenhormone auch den Glucosestoffwechsel beeinflussen, untersuchte man nun, inwieweit die typischen und einfach zu bestimmenden Schilddrüsenhormone mit einem Gestationsdiabetes zusammenhängen. Man fand, dass fT4 und TSH tatsächlich valide Risikomarker sind.

Quelle: Yang S et al.: Low thyroid hormone in early pregnancy is associated with an increased risk of gestational diabetes mellitus. J Clin Endocrinol Metab 2016; 101: 4237-43

Seltsame Stuhl-Studie
Viel Technik, wenig Outcome

Dass Chirurgen in ihrem Arbeitsalltag einer besonderen körperlichen Belastung ausgesetzt sind, ist nachvollziehbar. Mitarbeiter der Mayo Clinic in Rochester, USA, – ansonsten bekannt für medizinisch anspruchsvolle Forschung – studierten in einem technisch aufwändigen Versuch, wie sich die Wahl des OP-Hockers bei vaginalen Operationen auf die körperlichen Beschwerden der operierenden Gynäkologen auswirkte. Man fand kaum Neues.

Quelle: Singh R et al.: Effect of chair types on work-related musculoskeletal discomfort during vaginal surgery. Am J Obstet Gynecol 2016; 215: 648.e1-9

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Marktführer Roche von Onkologen ausgezeichnet

Die Onkologen sind sich ihrer Sache seit Jahren sicher. Zum 12. Mal in Folge vergeben sie den Award für „ihr“ bestes Pharmaunternehmen an die Roche Pharma AG. Dieser Erfolg hat viele Väter. Aus Sicht der Ärzte sind es bei ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend Awards: Gynäkologen zeichnen Jenapharm zweifach aus

Kaum ein halbes Jahr auf dem Markt, wird die Hormonspirale Kyleena® von der Facharztgruppe der Gynäkologen zum Innovativsten Produkt 2017 gekürt. Kyleena® ist für alle Frauen im gebärfähigen Alter geeignet und bietet ...

Perimenopausaler Eisenmangel
Viele Symptome – leicht behandelbar

Eisenmangel (EM) stellt ein relevantes Ernährungsproblem dar, auch in Westeuropa. Insbesondere Frauen zwischen dem 40. und 55. Lebensjahr (menopausale Transition) sind vom EM und der daraus resultierenden Eisenmangelanämie (EMA) betroffen. Häufig werden die (unspezifischen) Symptome nicht korrekt gedeutet – damit vertut man die Chance, betroffene Frauen zu therapieren und ihre Lebensqualität zu bessern.

Quelle: Firquet A et al.: Forty to fifty-five-year-old women and iron deficiency: clinical considerations and quality of life. Gynecol Endocrinol 2017; Mar 28: 1-7

Neuer nonavalenter HPV-Impfstoff verfügbar

Ab sofort ist der nonavalente HPV-Impfstoff GARDASIL® 9 erhältlich. Dieser schützt vor Erkrankungen im Anogenitalbereich, die durch die neun Typen des Humanen Papillomavirus (HPV) 6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58 ausgelöst werden. Die HPV-Typen 6 und 11 sind für ca. 90% ...

Hypoactive sexual desire disorder (HSDD)
Sexuelle Unlust bei Frauen richtig einordnen und behandeln

Unter HSDD (hypoactive sexual desire disorder) leiden Frauen, wenn sich wiederholt oder dauerhaft sexuelle Lustlosigkeit einstellt, und sie sich dadurch belastet fühlen. Der Schlüssel zur richtigen Therapiestrategie ist eine möglichst ausführliche Anamnese. Zur Verfügung stehen verschiedene psychologische Maßnahmen sowie der Off-label-Gebrauch einiger Medikamente.

Quelle: Goldstein I et al.: Hypoactive sexual desire disorder: international society for the study of women‘s sexual health (ISSWSH) expert consensus panel review. Mayo Clin Proc 2017; 92(1): 114-28

Elevit® gynvital heißt jetzt Elevit® 2

Elevit® 1 und 2 sind bedarfsgerechte Vitamin- und Mineralstoff-Supplemente für Frauen mit Kinderwunsch sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit. Das neue Elevit® 1 enthält pro Tablette 800 µg Folat (Folsäure und Metafolin®). Neben weiteren wichtigen Vitaminen und ...

Vaginales Mikrobiom
Pille fördert gesunde Scheidenflora

Wie sich verschiedene hormonelle Kontrazeptiva auf die Zusammensetzung der Vaginalflora auswirken, untersuchten Wissenschaftler aus Baltimore, USA.

Quelle: Brotman RM et al.: Hormonal contraception is associated with stability and lactobacillus-dominance of the vaginal microbiota in a two-year observational study. Poster auf der 43. Jahrestagung der IDSOG (The Infectious Diseases Society for Obstetrics and Gynecology) 2016, Annapolis (MD), USA

Nikotin und Amine in Vaginalflora
Mehr bakt. Vaginose bei Raucherinnen

Rauchen ist dosisabhängig mit einem erhöhten Risiko für bakterielle Vaginosen (BV) assoziiert. Aber Nikotinkonsum verändert darüber hinaus den Stoffwechsel der Vaginalflora auch direkt.

Quelle: Borgogna J-L et al.: Cigarette smoking is associated with an altered metabolomic profile of the vaginal environment. 43. Jahrestagung der IDSOG (Infectious Diseases Society for Obstetrics and Gynecology), 2016, Annapolis (MD), USA

Sinn der körperlichen Untersuchung
Keine Evidenz gefunden, aber was nun?

Die Evidenz und damit Sinnhaftigkeit von Vorsorgeuntersuchungen wird immer wieder hinterfragt – so nun auch von der unabhängigen „US-Evidenz-Autorität“ USPSTF in Bezug auf die regelmäßige körperliche gynäkologische Untersuchung (pelvic exam). Man fand keine ausreichende Evidenz, die diese Untersuchung rechtfertigt. Aber Patientinnen gar nicht körperlich zu untersuchen, ist wohl auch keine Lösung ...

Quelle: Guirguis-Blake JM et al.: Periodic screening pelvic examination ... JAMA 2017; 317: 954-66

Adipöse Mütter
Übergewicht steigert Risiko für Zerebralparesen

Maternale Adipositas ist assoziiert mit einem erhöhten Risiko für geburtshilfliche Komplikationen. Ob sich das auch auf das Risiko einer Zerebralparese auswirkt, untersuchten Wissenschaftler anhand der Geburtenregister in Schweden.

Quelle: Villamor E et al.: Association between maternal body mass index ... JAMA 2017; 317: 925-36

Neuraminidase-Hemmer in der Schwangerschaft
Keine fetotoxische Wirkung erkennbar

Neuraminidase-Hemmer werden auch in der Schwangerschaft verordnet. Verlässliche und umfangreiche Daten zur Sicherheit lagen bisher aber kaum vor.

Quelle: Graner S et al.: Neuraminidase inhibitors during ... BMJ 2017; 356: j629, doi: 10.1136/bmj.j629

Neues Tiermodell für Forscher?
Menstruierende Maus entdeckt

Eine Menstruation ist – abgesehen vom Menschen – nur bei 77 höheren Primatenspezies sowie vier Fledermausarten und der Kleinsäugerart der Rüsselspringer bekannt. Bis jetzt. Denn nun stießen Forscher erstmals auf ein menstruierendes Nagetier.

Quelle: Bellofiore N et al.: First evidence of a menstruating rodent: the spiny mouse (Acomys cahirinus). Am J Obstet Gynecol 2017; 216: 40.e1-11

Versorgung von Schwangeren
Zu oft sinnlos in die Notaufnahme?

Schwangere suchen generell häufiger als Nicht-Schwangere die Krankenhaus-Notaufnahme auf. Den Ursachen versuchte man nun in den USA auf den Grund zu gehen.

Quelle: Kilfoyle KA et al.: Nonurgent and urgent emergency ... Am J Obstet Gynecol 2017; 216: 181.e1-7

Beckenbodendeszensus
Prolaps-OP erhält Sexualfunktion – ob mit oder ohne Zervix

Koreanische Gynäkologen untersuchten, wie sich eine Sakrozervikopexie oder Sakrokolpopexie nach Beckenorganprolaps auf das weibliche Sexualleben auswirkt.

Quelle: Ko YC et al.: Comparison of sexual function between sacrocolpopexy and sacrocervicopexy. Obstet Gynecol Sci 2017; 60: 207-12

Screening bei jungen Frauen
Nach CIN1-Abstrich keine Kolposkopie

Geringgradige zervikale Dysplasien verschwinden vor allem bei jungen Frauen oft von selbst wieder. Statistisch sind sie dennoch mit einem höheren Risiko für ein invasives Zervixkarzinom assoziiert. Wie man das Krebsrisiko minimiert und eine Überdiagnostik vermeidet, untersuchten schwedische Forscher.

Quelle: Sundström K et al.: Follow-up of women with cervical cytological abnormalities showing atypical squamous cells of undetermined significance ... Am J Obstet Gynecol 2017; 216: 48.e1-15

Kosten durch DDT und Phthalate
Mehr Myome, mehr Endometriose

Hormonaktive Substanzen beeinträchtigen potenziell die weibliche Fruchtbarkeit. Was das die EU-Volkswirtschaft kostet, berechnete ein internationales Expertengremium anhand von zwei gut belegten Assoziationen zwischen endokrin wirksamen Chemikalien (EDC) und gynäkologischen Erkrankungen.

Quelle: Hunt PA et al.: Female reproductive disorders, diseases ... J Clin Endocrinol Metab 2016; 101: 1562-70

Hämaturie
Ist's ein Tumor?

Eine Mikrohämaturie hat gerade bei Frauen meistens harmlose Ursachen. In bestimmten Fällen kann sich dahinter jedoch ein urologischer Tumor verbergen. Nur wann?

Quelle: Lippmann QK et al.: Evaluation of microscopic hematuria and risk of urologic cancer in female patients. Am J Obstet Gynecol 2017; 216: 146.e1-7

Paralytischer Ileus nach Operation
Kaffee bringt den Darm in Schwung

Nach einem kompletten operativen Staging bei gynäkologischen Tumoren stellt der paralytische Ileus eine häufige Komplikation dar. Durch regelmäßiges Kaffeetrinken ab dem Morgen nach dem Eingriff lässt sich das Risiko offensichtlich verringern.

Quelle: Güngördük K et al.: Effects of coffee consumption on gut recovery after surgery of gynecological cancer patients: a randomized controlled trial. Am J Obstet Gynecol 2017; 216: 145.e1-7

Langwirksame Kontrazeptiva
Pille gewünscht, Spirale bekommen – trotzdem zufrieden

IUD und subdermale Implantate bieten sicheren Kontrazeptionsschutz und erfreuen sich bei den Anwenderinnen langfristig hoher Akzeptanz – auch dann, wenn sich die Patientin ursprünglich für eine kurzwirksame Methode entschieden hatte.

Quelle: Hubacher D et al.: Long-acting reversible contraceptive acceptability and unintended pregnancy among women presenting for short-acting methods: a randomized patient preference trial. Am J Obstet Gynecol 2017; 216: 101-9

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum