Menopause

Urogenitales Menopausensyndrom – vulvovaginale Atrophie
CO2-Laser-Behandlung lindert vaginale und urologische Symptome der Menopause effektiv

Während der menopausalen Transition unterliegt der Körper der Frau zahlreichen Veränderungen. Ursache ist die chronische Hypoöstrogenämie, welche sich insbesondere auch in vaginaler Trockenheit, Dyspareunie und Harnwegssymptomen äußern kann. Bis 2014 nannte man dieses Erscheinungsbild „vulvovaginale Atrophie“, dann schlugen Fachgesellschaften den umfassenderen und weniger stigmatisierenden Begriff „urogenitales Menopausensyndrom“ vor (GSM, genitourinary syndrome of menopause). Eine lokale, nicht medikamentöse Behandlungsmöglichkeit von GSM-Symptomen stellt der fraktionierte CO2-Laser „MonaLisa Touch®“ dar, der das vaginale Epithel gezielt stimulieren und revitalisieren kann. Das führt zu einer signifikanten Reduktion der vaginalen und urologischen GSM-Beschwerden, wie zahlreiche Studien zeigten.

Vasomotorische Beschwerden lindern
HRT gegen Hitzewallungen

Rund 75% aller postmenopausalen Frauen leiden an vasomotorischen Beschwerden, typischerweise Hitzewallungen und Nachtschweiß. Bei jeder vierten Frau sind die Symptome stark ausgeprägt. Zur Therapie stehen neben verschiedenen Hormonpräparaten auch viele pflanzliche und alternative Heilmittel zur Verfügung. Am effektivsten ist einer Metaanalyse zufolge aber die Hormonersatztherapie (HRT).

Quelle: Sarri G et al.: Vasomotor symptoms resulting from natural menopause ... BJOG 2017; 124: 1514-23

Koronarkalk & Osteoporose II
Nach wie vor widersprüchliche Daten

Atherosklerose und Osteoporose sind zwei Alterserscheinungen, die wahrscheinlich eng miteinander verknüpft sind. Wie genau die beiden Prozesse zusammenhängen, ist aber gar nicht so leicht zu entschlüsseln.

Quelle: Salari P et al.: Coronary artery calcium score and bone metabolism ... J Bone Metab 2017; 24: 15-21

Koronarkalk & Osteoporose I
Mammographie als BMD-Screening?

Osteoporose und kardiovaskuläre Erkrankungen gehen oft Hand in Hand. Nach der Kalziumtransport-Hypothese liegt das daran, dass sich der im Knochen abgebaute Kalk in den Arterien absetzt. Arterielle Kalkablagerungen im Brustgewebe kann man einfach im Rahmen der Routine-Mammographie erkennen. Auf diese Weise könnte die Vorsorgeuntersuchung also auch nutzen, um einer Osteoporose frühzeitig auf die Schliche zu kommen – so die Überlegungen eines iranischen Forscherteams. Aber funktioniert das auch?

Quelle: Adibi A et al.: Bone density in postmenopausal women with or without breast arterial calcification. Adv Biomed Res 2017; 6:36

„Von Walen und Menschen" oder „Ein Menopausenerklärungsversuch"
Der Fortpflanzungskonflikt der Killerwale

In die Menopause kommen außer den Menschen nur zwei weitere Spezies: Orcas und Kurzflossen-Grindwale. Aber welchen biologischen Sinn ergibt es, dass die reproduktive Phase der weiblichen Individuen lange vor dem Ablauf ihrer Lebenserwartung endet? Walforscher kamen der Klärung des Rätsels näher.

Quelle: Croft DP et al.: Reproductive conflict and the evolution of menopause in killer whales. Curr Biol 2017; 27: 298-304

Isoflavon-Supplementation
Was leistet Soja für die Knochen?

Obwohl es zahlreiche Hinweise gibt, dass Soja-Isoflavone menopausale Symptome lindern können, ist die Datenlage bisher uneinheitlich. Koreanische Forscher lieferten neue Studienergebnisse.

Quelle: Lee H et al.: Effect of soy isoflavones supplement on climacteric symptoms, bone biomarkers, and quality ... Nutr Res Pract 2017; 11: 223-31

Transdermale Östrogentherapie
Eindeutig effektiver Knochenschutz

Die verminderten Östrogenspiegel in der Menopause sorgen dafür, dass das Risiko für Osteoporose und Frakturen steigt. Eine Hormonersatztherapie (HRT) kann diesem Risiko entgegenwirken. Welche Vorteile haben dabei transdermale Östrogenpräparate?

Quelle: Abdi F et al.: The effects of transdermal estrogen delivery ... Iran J Pharm Res 2017; 16(1): 380-9

Abspecken in der Menopause
Dicke auf Ketose setzen

Rund um die Menopause nehmen Frauen im Schnitt 2,1 kg an schädlichem abdominalem Bauchfett zu. Bei normalgewichtigen Frauen ist das kein großes Problem – bei Frauen, die von vornherein übergewichtig sind, aber schon.

Quelle: Proietto J: Obesity and weight management at menopause. Aust Fam Physician 2017; 46(6): 368-70

„Postmenopausale Demenz"
Alzheimer als Folge von Östrogenmangel

In der Postmenopause steigt die Alzheimer- Inzidenz auf ein Niveau, das bis zu dreimal so hoch ist wie das bei Männern. Schuld ist einer Hypothese nach der menopausale Östrogenmangel.

Quelle: Song HJ et al.: Cell therapy products in alzheimer disease. J Menopausal Med 2017; 23: 1-4

Schlafstörungen in der Menopause
Unabhängiger Indikator für steife Arterien

Neben Hitzewallungen und Nachtschweiß zählen Schlafstörungen zu den häufigsten Beschwerden in der Menopause. Dabei haben sowohl Schlafstörungen als auch die Menopause an sich einen starken Einfluss auf das kardiovaskuläre Risiko.

Quelle: Zhou Y et al.: Sleep disorder, an independent risk associated with ... Sci Rep 2017; 7(1): 1904

Wissen über Menopause
Männer schulen, Frauen profitieren

Die sexuelle Zufriedenheit ist ein wichtiger Parameter innerhalb einer Partnerschaft. Perimenopausal bedingt kommt es bei Frauen zu hormonellen Veränderungen, die die Partnerschaft belasten können. In einer Studie wurde nun untersucht, ob es sich lohnt, nicht nur die Frau selbst, sondern auch ihren Partner zum Thema „Menopause“ zu schulen.

Quelle: Yoshany N et al.: The effect of husbands‘ education regarding menopausal health ... J Menopausal Med 2017; 23: 15-24

Perimenopausaler Eisenmangel
Viele Symptome – leicht behandelbar

Eisenmangel (EM) stellt ein relevantes Ernährungsproblem dar, auch in Westeuropa. Insbesondere Frauen zwischen dem 40. und 55. Lebensjahr (menopausale Transition) sind vom EM und der daraus resultierenden Eisenmangelanämie (EMA) betroffen. Häufig werden die (unspezifischen) Symptome nicht korrekt gedeutet – damit vertut man die Chance, betroffene Frauen zu therapieren und ihre Lebensqualität zu bessern.

Quelle: Firquet A et al.: Forty to fifty-five-year-old women and iron deficiency: clinical considerations and quality of life. Gynecol Endocrinol 2017; Mar 28: 1-7

Menopausale Symptome
Phytoöstrogene helfen am besten

Pflanzliche Alternativen zur Hormonersatztherapie sind beliebt: Zwischen 40 und 50% aller Frauen mit menopausalen Beschwerden nutzen sie. Welche wirken und welche nicht, klärte eine Metaanalyse.

Quelle: Franco OH et al.: Use of plant-based therapies and menopausal symptoms: a systematic review and meta- analysis. JAMA 2016; 315: 2554-63

Urogenitales Menopausensyndrom (vulvovaginale Atrophie)
So behandeln Sie die urogenitalen Symptome der Menopause

Die vulvovaginale Atrophie heißt jetzt „urogenitales Menopausensyndrom“ (genitourinary syndrome of menopause, GSM) – so haben es die „International Society for the Study of Women‘s Sexual Health“ und die „North American Menopause Society“ in 2014 vorgeschlagen. Man suchte eine Bezeichnung, die die Vielfalt der Symptome besser umfasst und die es den betroffenen Frauen wegen einer geringeren Stigmatisierung leichter macht, über die Erkrankung zu sprechen. Die typischen Symptome des GSM hingegen sind unverändert und weitestgehend bekannt. Nun fasste eine aktuelle Übersichtsarbeit die verfügbaren Therapieoptionen zusammen.

Quelle: Gandhi J et al.: Genitourinary syndrome of menopause: an overview of clinical manifestations, pathophysiology, etiology, evaluation, and management. Am J Obstet Gynecol 2016; 215: 704-11

Postmenopausale Blutungen
Wann Hysteroskopie?

Postmenopausale Blutungen und ein verdicktes Endometrium sprechen für ein erhöhtes Karzinomrisiko. Ob und wann bei einem negativen Biopsieergebnis eine weiterführende invasive Diagnostik angezeigt ist, untersuchte man in den Niederlanden.

Quelle: Van Hanegem N et al.: Diagnostic workup for postmenopausal ... BJOG 2017; 124: 231-40

Risikofaktoren für vorzeitige Menopause PRAXIS-TIPP
Kinderlosigkeit und frühe Menarche

Bisherige Daten über einen Zusammenhang zwischen dem Alter bei der Menarche und der Menopause zeigten ein uneinheitliches Bild. Mehr Klarheit brachten die Ergebnisse eines internationalen Studienpools.

Quelle: Mishra GD et al.: Early menarche, nulliparity and the risk for premature and early natural menopause. Human Reprod 2017; doi: 10.1093/humrep/dew350

Abbau der Vitalkapazität der Lunge
Menopause wirkt wie 20 Packungsjahre Rauchen

Die Lungenfunktion nimmt mit zunehmendem Alter ab – ein Prozess, der durch Rauchen bekanntermaßen erheblich beschleunigt wird. Wie eine europäische bevölkerungsbasierte Studie zeigte, lässt jedoch auch die Menopause die Vitalkapazität sinken.

Quelle: Triebner K et al.: Menopause is associated with accelerated lung function decline. Am J Respir Crit Care Med 2017; 195: 1058-65

Sinn der Menopause
Drei Theorien

Der Beginn der Menopause ist definiert als die letzte Regelblutung, die als solche retrospektiv bestimmt wurde, nach der mindestens ein Jahr lang keine Menstruation mehr auftrat. Aber was für einen evolutionären Sinn hat die Menopause eigentlich?

Quelle: Takahashi M et al.: A theory for the origin of human menopause. Front Genet 2017; 7: 222

Hormonersatztherapie
Nicht alles über einen Kamm scheren

Nach den beunruhigenden Ergebnissen der WHI-Studie hat die Hormonersatztherapie (HRT) bei vielen Patientinnen einen schlechten Ruf. Oft beruht das jedoch auf einem wenig differenzierten Meinungsbild.

Quelle: Newson LR: Best practice for HRT: unpicking the evidence. Brit J Gen Pract 2016; doi: 10.3399/bjgp16X687097

Sexuelle Dysfunktion
Kein Sex mehr nach der Menopause?

Klimakterium und Alter können die weibliche Sexualität erheblich beeinträchtigen. Im Iran scheint eine normale Sexualfunktion in der Postmenopause die Ausnahme zu sein. Und in Deutschland?

Quelle: Jamali S et al.: Examining the sexual function and related attitudes among aged women: A cross- sectional study. Int J Reprod BioMed 2016; 14: 29-38

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum