Aktuelle Studien

Progesteron in der Schwangerschaft

Einfluss auf kindliche Entwicklung?

Progesteron findet breite Anwendung in der assistierten Reproduktion sowie zur Prävention von Fehl- und Frühgeburten. Wie sich das auf die langfristige Entwicklung des Kindes auswirkt, ist bislang jedoch noch kaum erforscht.

Zervixkarzinom-Screening

Auch hier macht's die Dosis

Um einschätzen zu können, welchen Einfluss die verschiedenen Screeningmodalitäten sowie die zunehmende HPV-Vakzinierung auf die Interpretation der Screeningresultate bei der Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge haben, wurde eine entscheidungsanalytische Modellierung der ...

Doch wirkungslos?

Folsäure in der Postmenopause

Das B-Vitamin Folsäure wird heute weithin als wirksames Mittel gegen Hitzewallungen bei postmenopausalen Frauen vermarktet – trotz der bisher spärlichen Evidenz. Jetzt gibt es erstmals Daten aus einer randomisiert-kontrollierten Studie.
Original Pressemeldung
Rektale Chlamydien-Infektion

Bei der Therapie einer rektalen Chlamydien-Infektion lassen internationale Leitlinien die Wahl zwischen Doxycyclin und Azithromycin – in der Annahme beide Antibiotika seien ähnlich effektiv. Das ist aber offenbar ein Irrtum, wie sich nun herausstellt.

Chorioamnionitis – ein gravierendes Problem
Eine klinisch manifeste Chorioamnionitis ist ein Risikofaktor für die Schwangere und den Fetus bzw. das Neugeborene. Die Therapie muss auf die in Frage kommenden Keime zielen. An Empfehlungen für das optimale Prozedere wird gearbeitet.
Heute und vor sechzig Jahren …
Das Menopausealter hat sich in den vergangenen sechs Jahrzehnten um etwa eineinhalb Jahre nach hinten verschoben. In Verbindung mit dem niedrigeren Alter bei Menarche ist das fertile Fenster heute deutlich länger.
News

Therapie heute, morgen und übermorgen

Neue Wege beim Mammakarzinom

Ausgehend von den momentan zur Verfügung stehenden Krebsimmuntherapien beim Mammakarzinom (MC) wurde anhand von laufenden Studien ein Ausblick auf zukünftige Therapien gegeben sowie die Rolle der Präzisionsonkologie in der klinischen Praxis diskutiert.

Spermienanalyse bei 45 Männern

Fertilität nach Impfung mit mRNA-basierten Vakzinen

Ein häufiger Grund für die Skepsis gegenüber mRNA-basierten Impfstoffen sind Bedenken zu einem möglichen Einfluss auf die Fertilität. Eine kleine Kohorte von 45 Männern lieferte nun die ersten klinischen Daten zu dem Thema.
x