Senologie

Senologie

Zwischen Onkologie und Schönheitswahn: Pathologie und Therapie der weiblichen Brust haben ein großes Spektrum.

Mehr

Fertilität

Fertilität

Von "Social Freezing" bis "Pille danach ohne Rezept":
Konzeption und Kontrazeption sind aktuelle Themen, die auch stark in der Öffentlichkeit stehen.

Mehr

Sexualmedizin

Sexualmedizin

Sexualmedizin kann auch Krebsprävention bedeuten.

Mehr

Onkologie

Onkologie

Besonders in der gynäkologischen Onkologie
wird die Therapie immer personalisierter.

Mehr

Geburtshilfe

Geburtshilfe

In der Geburtshilfe entscheiden Minuten das Outcome ... und mal zählt auch jede Sekunde.

Mehr

Neonatologie

Neonatologie

Heute haben extreme "Frühchen" deutlich bessere Chancen als noch vor einigen Jahren.

Mehr

Home

Besondere Situationen während der Gravidität und danach
Diagnose und Therapie der tiefen Beinvenenthrombose in der Schwangerschaft

Das als „venöse Thromboembolie“ bezeichnete Krankheitsbild besteht aus der tiefen Beinvenenthrombose (DVT) und der Lungenembolie (LE). Es kommt bei Schwangeren etwa viermal häufiger vor als bei nicht-schwangeren Frauen im gebärfähigen Alter. Insgesamt kommt eine DVT bei Schwangeren aber deutlich häufiger vor als die LE, weshalb die DVT im Folgenden den Schwerpunkt bilden soll. Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass die LE die schwerwiegendste Komplikation einer DVT in der Schwangerschaft darstellt und eine führende maternale Todesursache ist.

Quelle: Khan F et al.: Diagnosis and management of deep vein thrombosis in pregnancy. BMJ 2017; 357: j2344

Harninkontinenz
Erste Wahl: Beckenboden- und Blasentraining

Das American College of Physicians (ACP) stellte Leitlinien für die klinische Praxis zur Behandlung der weiblichen Harninkontinenz vor.

Quelle: Culbertson S et al.: Nonsurgical management of urinary incontinence in women. JAMA 2017; 317: 79-80

Aneuploidie in zellfreier fetaler DNA erkennen
Aussagekraft noch immer gering

Nichtinvasive Tests mit zellfreier fetaler DNA (cffDNA) aus dem mütterlichen Plasma halten immer mehr Einzug in die Pränataldiagnostik. Britische Forscher nahmen deren diagnostische Genauigkeit unter die Lupe. Dabei stellten sie fest, dass die Aussagekraft nicht für alle Fragestellungen überzeugend war.

Quelle: Mackie FL et al.: The accuracy of cell-free fetal DNA-based non-invasive prenatal testing in singleton pregnancies: a systematic review and bivariate meta-analysis. BJOG 2017; 124: 32-46

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Marktführer Roche von Onkologen ausgezeichnet

Die Onkologen sind sich ihrer Sache seit Jahren sicher. Zum 12. Mal in Folge vergeben sie den Award für „ihr“ bestes Pharmaunternehmen an die Roche Pharma AG. Dieser Erfolg hat viele Väter. Aus Sicht der Ärzte sind es bei ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend Awards: Gynäkologen zeichnen Jenapharm zweifach aus

Kaum ein halbes Jahr auf dem Markt, wird die Hormonspirale Kyleena® von der Facharztgruppe der Gynäkologen zum Innovativsten Produkt 2017 gekürt. Kyleena® ist für alle Frauen im gebärfähigen Alter geeignet und bietet ...

Zystitis & Co.
Harnwegsinfekte nicht unterschätzen

Infektionen des unteren Harntrakts sind die häufigste nicht-gynäkologische Indikation für einen Arztbesuch in der Schwangerschaft. Britische Mediziner fassten die Empfehlungen für die Primärversorgung zusammen.

Quelle: Johnston CL et al.: A likely urinary tract infection in a pregnant woman. BMJ 2017; 357: j1777 doi: 10.1136/bmj.j1777

Stressinkontinenz
Nadeln gegen Harnverlust?

Die Belege dafür, dass Elektroakupunktur den Urinverlust bei Stressinkontinenz verringert, sind bislang eher dünn. Mehr Evidenz brachte eine randomisierte, plazebokontrollierte Studie aus China.

Quelle: Liu Z et al.: Effect of electroacupuncture on urinary leakage among ... JAMA 2017; 317: 2493-501

Finale Auswertung der HERA-Studie
Trastuzumab: Benefit bleibt langfristig erhalten

Der monoklonale Antikörper Trastuzumab gilt bei der adjuvanten Therapie von HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium bereits als Standard. Langzeitdaten fehlten bisher jedoch. Jetzt liegen die finalen Auswertungen der HERA-Studie vor.

Quelle: Cameron D et al.: 11 years’ follow-up of trastuzumab after adjuvant chemotherapy in HER2-positive early breast cancer: final analysis of the HERceptin Adjuvant (HERA) trial. Lancet 2017; 389: 1195-205

Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung
Fettleber und Sexualleben

Nicht-alkoholische Fettlebererkrankungen (NAFLD) können die Lebensqualität erheblich mindern. Ob sie sich auch auf die Sexualfunktion auswirken, untersuchten koreanische Wissenschaftler.

Quelle: Lee JY et al.: Non-alcoholic fatty liver disease as a risk factor for female sexual dysfunction in premenopausal women. PLoS ONE 12: e0182708. doi: 10.1371/journal. pone.0182708

Sexuelle Dysfunktion
Brustkrebs und Sexualleben

Eine österreichische Arbeitsgruppe untersuchte, wie sich ein Mammakarzinom auf die sexuelle Gesundheit auswirkt.

Quelle: Oberguggenberger A et al.: Self-reported sexual health: Breast cancer survivors compared to women from the general population – an observational study. BMC Cancer 2017, doi: 10.1186/s12885-017-3580-2

Kriminalität gegen Frauen
Höheres Herz-Kreislauf-Risiko bei Gewaltopfern

Dass psychischer Stress das kardiovaskuläre Risiko erhöht, ist bekannt. Angesichts der wachsenden Kriminalität gegenüber Frauen fragten sich mexikanische Wissenschaftler, ob dabei auch das Erleben physischer und sexueller Gewalt eine Rolle spielt.

Quelle: Flores-Torres MH et al.: Exposure to violence and carotid artery intima-media thickness in Mexican women. J Am Heart Assoc 2017, doi: 10.1161/ JAHA.117.006249

Zervixkarzinom-Screening
HPV-Test alle drei Jahre oder seltener?

In welchem Intervall sollen Frauen mit einem negativen HPV-Test erneut zum Zervixkarzinom- Screening eingeladen werden? Mehr als drei Jahre könnten sinnvoll sein.

Quelle: Zorzi M et al.: A 3-year interval is too short for re-screening women testing negative for human papillomavirus: a population-based cohort study. BJOG 2017; 124: 1585-93

Drohende Frühgeburt bei extremen Frühchen
Steroidprophylaxe ist von Nutzen

Ob auch sehr frühe Frühgeburten von der pränatalen Administration von Kortikosteoriden profitieren und welche Rolle dabei das Zeitfenster bis zur Geburt spielt, war bislang unklar. Eine Kohortenstudie lieferte nun neue Informationen.

Quelle: Norberg H et al.: Timing of antenatal corticosteroid administration and survival in extremely preterm infants: a national population-based cohort study. BJOG 2017; 124: 1567-74

Ovarielle Reserve und Ernährung
Milch macht in diesem Fall nicht munter!

Tierstudien lassen vermuten, dass sich eine proteinarme Ernährung negativ auf die Follikelzahl auswirkt. Und wie verhält sich das beim Menschen?

Quelle: Souter I et al.: The association of protein intake (amount and type) ... BJOG 2017; 124: 1547-55

Assistierte Reproduktion
Das Altersparadoxon des Fehlbildungsrisikos

Nach dem Einsatz von assistierten Reproduktionstechniken (ART) scheint das Risiko für kongenitale Anomalien zu steigen. Australische Wissenschaftler untersuchten, ob das an der Fertilitätsbehandlung selbst oder an maternalen Faktoren liegt.

Quelle: Davies MJ et al.: Maternal factors and the risk of birth defects after IVF and ICSI: a whole of population cohort study. BJOG 2017; 124: 1537-44

Vasomotorische Beschwerden lindern
HRT gegen Hitzewallungen

Rund 75% aller postmenopausalen Frauen leiden an vasomotorischen Beschwerden, typischerweise Hitzewallungen und Nachtschweiß. Bei jeder vierten Frau sind die Symptome stark ausgeprägt. Zur Therapie stehen neben verschiedenen Hormonpräparaten auch viele pflanzliche und alternative Heilmittel zur Verfügung. Am effektivsten ist einer Metaanalyse zufolge aber die Hormonersatztherapie (HRT).

Quelle: Sarri G et al.: Vasomotor symptoms resulting from natural menopause ... BJOG 2017; 124: 1514-23

Kontrazeptiva der vierten Generation
Drospirenon und das Thromboserisiko

Wie sich Drospirenon-haltige Kontrazeptiva auf das Risiko venöser Thromboembolien (VTE) auswirken, wurde in verschiedenen Studien kontrovers beurteilt. Deren methodische Qualität nahmen jetzt kanadische Wissenschaftler unter die Lupe.

Quelle: Larivée N et al.: Drospirenone-containing oral contraceptive pills ... BJOG 2017; 124: 1490-9

Anleitung zur Bestimmung der ovariellen Reserve
Welcher Test ist wann der beste?

Die Fertilität einer Frau und der Erfolg einer Kinderwunschbehandlung hängen wesentlich von ihrer ovariellen Reserve ab. Mit welcher Methode sich diese am sichersten bestimmen lässt, fassten US-amerikanische Endokrinologen zusammen.

Quelle: Tal R et al.: Ovarian reserve testing: a user´s guide. Am J Obstet Gynecol 2017; 217: 129-40

Koronarkalk & Osteoporose II
Nach wie vor widersprüchliche Daten

Atherosklerose und Osteoporose sind zwei Alterserscheinungen, die wahrscheinlich eng miteinander verknüpft sind. Wie genau die beiden Prozesse zusammenhängen, ist aber gar nicht so leicht zu entschlüsseln.

Quelle: Salari P et al.: Coronary artery calcium score and bone metabolism ... J Bone Metab 2017; 24: 15-21

Koronarkalk & Osteoporose I
Mammographie als BMD-Screening?

Osteoporose und kardiovaskuläre Erkrankungen gehen oft Hand in Hand. Nach der Kalziumtransport-Hypothese liegt das daran, dass sich der im Knochen abgebaute Kalk in den Arterien absetzt. Arterielle Kalkablagerungen im Brustgewebe kann man einfach im Rahmen der Routine-Mammographie erkennen. Auf diese Weise könnte die Vorsorgeuntersuchung also auch nutzen, um einer Osteoporose frühzeitig auf die Schliche zu kommen – so die Überlegungen eines iranischen Forscherteams. Aber funktioniert das auch?

Quelle: Adibi A et al.: Bone density in postmenopausal women with or without breast arterial calcification. Adv Biomed Res 2017; 6:36

Serie „Mammakarzinom" – Teil 2
Konzepte bei metastasiertem Brustkrebs

Wenn ein Mammakarzinom in das Stadium der Dissemination gekommen ist, kann man beim heutigen Stand der Therapie nicht mehr mit Heilung rechnen. Nach Daten aus dem Jahr 1996 machen langfristig überlebende Patientinnen weniger als 5% der Fälle aus. Ob die heutigen Behandlungskonzepte diese Rate erhöhen können, ist noch nicht geklärt. Der zweite Teil dieser Serie skizziert den Status quo dieser Problematik.

Quelle: Harbeck N et al.: Breast cancer. Lancet 2017; 389: 1134-50

Zur Burnout-Prophylaxe wie beim Druckverlust im Flugzeug handeln?
Nur ein gesunder Arzt ist ein guter Arzt

„Setzen Sie im Falle eines Druckverlustes zuerst selbst die Atemmaske auf und helfen Sie erst danach anderen.“ Diese Anleitung, die Passagiere vor jedem Flug erhalten, könnte auch ein guter Tipp zur Vermeidung von Burnout bei Ärzten sein.

Quelle: Atallah F et al.: Please put on your own oxygen mask ... Am J Obstet Gynecol 2016; 215(6): 731.e1-6

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum