Zervixkarzinom

Sechsfach höheres Risiko bei HIV

Zum Zervixkarzinom-Risiko bei Frauen mit HIV gab es bislang nur Daten aus Ländern mit hohem Nettoeinkommen – die auch noch stark veraltet sind. Eine Studie im Fachmagazin Lancet Global Health lieferte jetzt neue Zahlen.

HIV-positive Frauen

Die Immunschwäche irritiert auch die Menses

Der AIDS-Erreger hat vielfältige Auswirkungen auf den Körper. Bei Frauen vermutet man, dass die Infektion auch den Menstruationszyklus in Unordnung bringt. Die pathophysiologischen Zusammenhänge sind noch unklar.

Leber

Screening auf HTLV-1 gefordert

Die HTLV-1-Infektion (HTLV, humanes T-lymphotropes Virus 1) betrifft weltweit 10 bis 15 Mio. Menschen und kann lebenslange schwere Erkrankungen auslösen. Aufgrund der Immunsuppression sind Transplantationspatienten besonders von einem Krankheitsausbruch gefährdet. In den letzten ...

Spielerische HIV-Prävention

Smartphone-Game für Jugendliche in Afrika

Handy-Spiele sind unter Jugendlichen auf der ganzen Welt beliebt und bieten daher eine hervorragende Gelegenheit, Heranwachsende in Risiko-Ländern über Gefahrensituationen zur HIV-Ansteckung aufzuklären. Das zeigt die App Tumaini.

Prophylaxe von IRIS

nur für Fachkreise Gefährliche Erholung des Immunsystems

Werden HIV-positive Patienten, die auch an Tuberkulose leiden, einer antiretroviralen Therapie unterzogen, geht ihre Mortalität zurück. Zugleich kann es aber zu einem paradoxen, Tb-assoziierten Immunrekonstitutionssyndrom (IRIS) kommen, das eine erhebliche Verschlechterung der ...

HIV- Therapie und HIV-Prävention

nur für Fachkreise Das bisher Erreichte macht Mut

Einerseits zählt das HI-Virus weiterhin zu den größten Bedrohungen für die Menschheit, andererseits wurden bei der Bekämpfung des Virus in den letzten fünf Jahren große Fortschritte gemacht. Zudem sind vielversprechende neue Werkzeuge in greifbarer N&...

Chronische Schmerzen

An HTLV-1 denken!

Eine mögliche Ursache chronischer Schmerzen ist die Infektion mit HTLV-1 (human T-lymphotrophic virus type 1). Außer in Endemiegebieten denkt man kaum an den Erreger – sollte man aber.

Switch-Studie „EMERALD"

nur für Fachkreise Single-Tablet-Regime mit Darunavir

Darunavir ist der erste Proteaseinhibitor (PI), mit dem in Kombination mit zwei anderen HIV-Medikamenten eine gesamte HIV-Therapie in nur einer Tablette – ein Single-Tablet- Regime (STR) – entwickelt wurde.

ART bei hoher CD4-Zellzahl

Schneller Therapiestart = weniger Infektionen

Auch die Ergebnisse der START-Studie führten dazu, dass man heute eine antiretrovirale Therapie (ART) unabhängig von der CD4-Zellzahl beginnt. Dass das auch für weniger bakterielle Infektionen sorgt, zeigte nun eine Sekundäranalyse der START-Daten.

Es kommt auf die Prävalenz an

Wem einen HIV-Test anbieten?

Sollte man jedem Patienten in der Praxis zumindest einmal „anlasslos“ einen HIVTest anbieten? Diese Frage beantworteten UK-Autoren eindeutig.

HIV-Infektionen Erwachsener

nur für Fachkreise Ein Update zu Therapie und Prophylaxe

Die antiretrovirale Therapie (ART) hat in den letzten Jahrzehnten viele Wandlungen erfahren, getrieben v. a. von der Neigung des Immunmangelvirus zur Resistenzentwicklung. Zu den Gremien, die sich zur Herausgabe von Leitlinien berufen fühlen, gehört die USA-Abteilung der ...

Antivirale HIV-Therapie

nur für Fachkreise Pro-drug, contra Wechselwirkung

Tenofovirdisoproxil wird in den meisten Anti-HIV-1-Regimen als nucleosidischer Reverse- Transkriptaseinhibitor empfohlen. Um die möglichen renalen und Knochennebenwirkungen zu reduzieren, untersuchte man nun ein neues Prodrug von Tenofovir.

Vaginalflüssigkeit

Mukosale HIV-Abwehr sinkt im Alter

Das Vaginalsekret besitzt antivirale Eigenschaften. Diese nehmen jedoch nach der Menopause ab. Das könnte der Grund für eine erhöhte Anfälligkeit gegenüber einer HIV-Infektion sein.
x