Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Onkologie
Im Rahmen des virtuellen Symposiums der AGO 2021 diskutierten Onkolog:innen unter anderem die Leitlinienempfehlungen zur Brustkrebstherapie sowie die seit Kurzem erweiterte Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs.

Praxistipp

Chemotherapie: Weniger ist mehr

Daten der Studie ADAPT HR+/HER2(Hormonrezeptorpositiv/ Human-epidermal-Growth-Factor-Receptor-2- negativ) zeigten, dass sich anhand des bekannten Recurrence Scores (RS) in Kombination mit einer dreiwöchigen präoperativen Antihormontherapie prüfen lässt, ob nach einer ...

Onkologie

Auf dem Weg zu personalisierten Therapien

Wie auch andere Kongresse fand das San Antonio Breast Cancer Symposium 2020 aufgrund der Pandemie im Dezember 2020 virtuell statt. Trotzdem wurden viele neue klinische Studiendaten sowie wissenschaftliche Ergebnisse und innovative Herangehensweisen zum Thema Brustkrebs präsentiert und...

63. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)

nur für Fachkreise Prävention ernst nehmen, Innovationen unterstützen

Zum 63. Mal trafen sich Frauenärztinnen und Frauenärzte sowie an der Frauenheilkunde Interessierte zur Fortbildung und Erfahrungsaustausch Vorort in München und erstmalig parallel auch virtuell. Vor dem Hintergrund hoher Prävalenzen bildete die gynäkologische ...

Kontralaterales Mammakarzinom

Wie kann man das Risiko senken?

Nach einer Brustkrebserkrankung haben viele Patientinnen Angst vor einem zweiten Mammakarzinom in der kontralateralen Brust. Das Risiko lässt sich durch Lebensstil- Faktoren zumindest ein wenig beeinflussen, ergab jetzt eine Metaanalyse.

Angiogenesehemmer

Biosimilar verfügbar

Auf einer virtuellen Pressekonferenz wurden Studiendaten präsentiert, die zur Zulassung des Biosimilars Bevacizumab führten.

HPV-Impfung

Wievielmal impfen ist am Besten?

Inwieweit die Anzahl der Impfungen gegen HPV (human papillomavirus) die Entstehung von durch die entsprechenden HPV- Typen hervorgerufene Vorstufen des Zervixkarzinoms CIN(zervikale intraepitheliale Neoplasie) 2 und 3 sowie eines in situ Adenokarzinoms beeinflusst, wurde nun in einer ...

Diagnostik bei Zervixkarzinom

Pathologie im Auge behalten

In einer holländischen Studie wurde der Nutzen pathologischer Überprüfungen von Routinepathologien beim Management des Zervixkarzinoms untersucht.

Genetik

Wegweiser für Therapie und Prävention

In einem Review wurden nun aktuelle systemische Behandlungsansätze für das Ovarialkarzinom basierend auf genetischen Varianten und dem biologischen Verhalten sowie der damit verbundenen Prognose zusammengefasst. Fazit: Gentests gewinnen zunehmend an Bedeutung für die ...

Ovarialkarzinom

nur für Fachkreise Zielgerichtet behandeln

In einem Review wurden Resultate von vier kürzlich durchgeführten randomisierten Phase-III-Studien zur Effizienz von Poly (ADP-ribose)-Polymerase(PARP)-Inhibitoren bei der Behandlung des Ovarialkarzinom (OC) zusammengefasst und subgruppenspezifische Therapieoptionen vorgeschlagen...

Adenokarzinomen vorbeugen

Nachbeobachtung zur Prävention

In einer norwegischen Studie wurde der Zusammenhang zwischen atypischen glandulären Veränderungen in der Zervixzytologie und der möglichen Entstehung gynäkologischer Tumoren über einen längeren Zeitraum hinweg untersucht. Mit ernstzunehmenden Resultaten fü...

Rheumatoide Arthritis und Brustkrebs

Zwei Seiten einer Medaille?

Bei Patientinnen mit rheumatoider Arthritis (rA) sind Mammakarzinome seltener als in der Gesamtbevölkerung. Woran das liegt, ist immer noch unklar. In einer Kohortenstudie kam man der Antwort jetzt ein Stück näher

Kasuistik

nur für Fachkreise Erfolgreich mit dualem Tyrosinkinaseinhibitor

An einem Fall einer 63-jährigen Patientin zeigten chinesische Ärzte die effiziente Wirkung von Pyrotinib, einem irreversiblen dualen Tyrosinkinaseinhibitor der epidermalen Wachstumsfaktorrezeptoren, bei HER2-positivem metastasierendem Brustkrebs (MBC).

Mammakarzinom

nur für Fachkreise HER2-Blockade mit Hormontherapie kombinieren?

Zahlreiche Daten sprechen dafür, dass sich die Östrogenrezeptor- und HER2-Signalwege gegenseitig beeinflussen. Möglicherweise macht deshalb eine simultane Blockade beider Wege Sinn, um Therapieresistenzen zu vermeiden.

 

x