TEIL 2: Östrogenrezeptor-positive, HER2-negative Tumoren

nur für Fachkreise Systemische Therapie des Mammakarzinoms

Um die am besten geeignete Therapie für ein Östrogenrezeptor-positives Mammakarzinom (ER+) zu finden, sollte man das Rezidivrisiko und die Wahrscheinlichkeit eines Benefits durch die Therapie bestimmen. Das Rezidivrisiko wird definiert durch das anatomische Staging und die ...

Immunonkologie

Mit personalisierten Strategien zum Erfolg

Maßgeschneiderte Therapien, basierend auf den molekularen und immunologischen Charakteristika der Erkrankung, werden die Zukunft beim Endometriumkarzinom sowie beim Ovarialkarzinom sein, so das Fazit eines Industriesymposiums zu innovativen Therapiestrategien in der Gynä...

Diabetes und Polyzystisches Ovarialsyndrom

Besteht ein kausaler Zusammenhang?

Das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist verbunden mit Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nun gingen Forschende der Frage nach, ob es sich dabei um eine kausale Beziehung handelt.

Vaginale Atrophie

nur für Fachkreise Topisches Östrogen wirkt auch in höherem Alter

Viele Frauen sprechen urogenitale Beschwerden in der Postmenopause erst in einem weit fortgeschrittenen Stadium an. Für eine Behandlung ist es dann noch nicht zu spät – auch wenn ein früherer Therapiebeginn mehr Wirkung zeigt.

Vitamin D

Jeder dritte Säugling unterversorgt

Ein Vitamin-D-Mangel im Säuglingsalter kann schlimmstenfalls lebensbedrohliche Folgen haben. Laut einer Studie aus Großbritannien ist trotzdem mehr als ein Drittel aller Neu­geborenen nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt.

Cochrane Review zum Stillen

Milchstau: Naturheilkundliche Behandlung

Ein Milchstau ist belastend und kann zu Komplikationen wie Mastitis, wunden oder rissigen Brustwarzen und verminderter Milchversorgung des Säuglings führen. Häufig müssen Frauen das Stillen dann beenden. Nun ist ein aktueller Update eines Cochrane Reviews zur Thematik ...

Folgen für den Nachwuchs

Vegane Ernährung in der Schwangerschaft

Viele junge Frauen ernähren sich vegetarisch oder vegan. Wird eine extreme Diät auch in der Schwangerschaft fortgesetzt, kann dies das fetale Wachstum beeinträchtigen, berichtet ein israelisches Forschungsteam.

Vaginales Progesteron

Kein genereller Nutzen bei Geminigravidität

Bei Einlingsschwangerschaften mit einer Zervixverkürzung senkt vaginales ­Progesteron das Frühgeburtsrisiko und verbessert das neonatale Outcome. Bei Zwillingsschwanger­schaften scheint nur in bestimmten Fällen ein Vorteil zu bestehen.

Gestationsdiabetes

Welche Screening-Methode ist zuverlässiger?

Das Screening auf Gestationsdiabetes kann entweder über das Einschritt- oder das Zweischritt-Verfahren erfolgen. Welche der beiden Testmethoden die besseren Ergebnisse liefert, untersuchte nun die randomisierte Studie ScreenR2GDM.

Eine Funktion, die noch viele Geheimnisse birgt

nur für Fachkreise Warum Regelblutungen und andere Fragen

Die gynäkologische Abteilung einer US-Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Forschung zugunsten von Frauen, Kindern und Jugendlichen zu verbessern, richtete im September 2018 ein zweitägiges Symposium aus, auf dem u. a. diverse Aspekte der Menstruation beleuchtet...

Stoffwechseleffekte der Pille

Gestagene auf dem Prüfstand

Zahlreiche orale Kontrazeptiva (OK) enthalten eine Östrogen- und eine Progesteronkomponente. Eine Fülle unterschiedlicher Kombinationen und Dosisschemata kommen zum Einsatz. Die metabolischen Effekte der Präparate hängen im Wesentlichen vom verwendeten Gestagen ab, wie ...

...schon gewusst?

Die Grenzen des Spermiogramms

In der Diagnostik der männlichen Infertilität ist die herkömmliche Ejakulatanalyse weiterhin Goldstandard. Allerdings gibt es mittlerweile moderne Testmethoden, die eine umfassendere Beurteilung der Spermienqualität und -funktion erlauben.

 

x