Gyn-Depesche 7/2004

Adipositas und Pille erhöhen CRP-Spiegel

Eine schleichende chronische Entzündung scheint für die Atherogenese eine entscheidende Rolle zu spielen. Adipositas und möglicherweise auch orale Kontrazeptiva könnten diese Entzündung fördern.

Wissenschaftler aus Neuseeland maßen bei jungen Männern und Frauen die Spiegel des Entzündungsmarkers CRP und setzten sie in Bezug zu verschiedenen Faktoren wie BMI, Blutdruck, Lipidparameter, Nikotinabusus, sozioökonomischer Status und Einnahme oraler Kontrazeptiva. Bei beiden Geschlechtern zeigte sich ein Zusammenhang zwischen Adipositas und erhöhtem CRP. Frauen, die die "Pille" einnahmen, wiesen deutliche höhere CRP-Spiegel auf als Frauen ohne orale Kontrazeption. Apoliprotein-B-Spiegel und systolischer Blutdruck waren bei beiden Geschlechtern mit dem CRP-Spiegel korreliert, Apolipoprotein-A1-Spiegel nur bei Männern.

Quelle: Williams, MJ: Association between C-reactive protein, metabolic cardiovascular risk factors, obesity and oral contraceptive use in young adults, Zeitschrift: INTERNATIONAL JOURNAL OF OBESITY AND RELATED METABOLIC DISORDERS, Ausgabe 28 (2004), Seiten: 998-1003
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x