Therapie der primären ovariellen Insuffizienz | Gyn-Depesche 3/2017

Für die Lebensqualität, die Knochengesundheit und die Fruchtbarkeit ist eine frühe Diagnose der primären ovariellen Insuffizienz (POI) essenziell. Brasilianische Wissenschaftlerinnen stellten nun Fallstudien vor, in denen die individuell unterschiedlichen Behandlungskonzepte der POI deutlich werden.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden