Langfristiger Benefit | Gyn-Depesche 4/2019

ASS in utero senkt Blutdruck bis ins Schulalter

Dass die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) einer Präeklampsie vorbeugen kann, gilt als erwiesen. Möglicherweise wirkt sie außerdem noch Jahre später einem erhöhten Blutdruck beim Nachwuchs entgegen.
Chinesische Wissenschaftler unterzogen die zwischen 1959 und 1976 erhobenen Daten des US-amerikanischen „Collaborative Perinatal Project“ einer Sekundäranalyse. In ihre Auswertung gingen 35.885 Schwangerschaften ein, bei denen der Blutdruck des Nachwuchses im Alter von sieben Jahren protokolliert war. 44 % der Mütter hatten im Zeitraum von vier Wochen vor der letzten Menstruationsblutung bis zur Entbindung ASS eingenommen.
Die ASS-Exposition in utero zeigte eine signifikante Assoziation mit den RR-Werten der Kinder: Sie reduzierte das Risiko eines erhöhten Werts (über der 90. Perzentile) in der Systole um 12 % und in der Diastole um 19 %. Im Mittel sank der Druck um 0,63 bzw. 1,04 mmHg. Um so früher die Mutter ASS in der Schwangerschaft eingenommen hatte, umso geringer war das Risiko eines erhöhten kindlichen Blutdrucks. Denkbar erscheint, dass sich ASS über eine Verbesserung der plazentaren und vaskulären Funktionen langfristig auf den Blutdruck des Nachwuchses auswirken kann. CW
Quelle: Chen Y et al.: Association of intrauterine exposure to aspirin and blood pressure at 7 years of age: a secondary analysis. BJOG 2019; 126: 599-607

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?