Zervixkarzinom-Screening

Gyn-Depesche

Auch hier macht's die Dosis

Um einschätzen zu können, welchen Einfluss die verschiedenen Screeningmodalitäten sowie die zunehmende HPV-Vakzinierung auf die Interpretation der Screeningresultate bei der Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge haben, wurde eine entscheidungsanalytische Modellierung der verschiedenen Methoden durchgeführt.

Das Gebärmutterhalskrebs-Screening umfasst in der Regel die Durchführung einer Dünnschichtzytologie (LBC, liquid-based cytology), den molekularen Test auf eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV-Test) oder die Kombination aus beiden Testmethoden – entweder parallel durchgeführt oder in Form einer sequentiellen Triage.
Im Rahmen der an einer simulierten Population von 1.000 Frauen im Alter von mindestens 25 Jahren durchgeführten Modellierung wies der HPV-Test eine höhere Sensitivität auf als die LBC-Nachweismethode. Mittels parallel durchgeführter HPV- und LBC-Tests konnten zwar 29 % mehr positive Fälle identifiziert werden, jedoch führte dies auch zu einem starken Anstieg unnötiger Kolposkopien. Im Unterschied dazu konnte durch die sequentielle Triage zusammen mit dem Reflex-Screening die Anzahl der falschpositiven Testresultate um das zehnfache reduziert werden. Hochgerechnet auf eine gesamte Lebensdauer steigerten Reflex-Screeningmethoden gepaart mit den passenden Untersuchungsintervallen die Therapieeffizienz. So zeigte sich, dass eine alleinige HPV-Testung alle drei Jahre ebenso effizient wie ein Ko-Testung alle fünf Jahre war. Zudem untermauern die Analysedaten die Hypothese, dass HPV-Tests alle fünf Jahre die Anzahl unnötiger Kolposkopien und Biopsien reduzieren würden im Vergleich zu häufig durchgeführten LBC.
Basierend auf der Modellierung war die Screening-Effizienz einerseits abhängig von der Prävalenz zervikaler Dysplasien und/oder von einer HPV-Infektion bzw. Vakzinierung sowie andererseits von Sensitivität und Spezifizität der verschiedenen Untersuchungsmethoden und  der Anordnung dieser. Somit kann das Screening zwar lebensrettend sein, zu viele Testungen und an die entsprechende Population unangepasste Untersuchungmodalitäten können jedoch auch schaden, etwa im Sinne einer Übertherapie. GH

Quelle:

Grimes DR et al: Modeling Cervical Cancer Screening Strategies With Varying Levels of Human Papillomavirus Vaccination. JAMA Netw Open 2021; 4(6): e2115321.

ICD-Codes: C53.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x