Sexuelle Dysfunktion | Gyn-Depesche 5/2018

Auch Klitorisvorhaut untersuchen

Eine Klitorisadhäsion kann die Ursache zahlreicher sexueller Probleme sein, bleibt aber häufig unbemerkt.

In einer Klinik für Sexualmedizin wurden retrospektiv die Vulvoskopie-Aufnahmen von 614 Patientinnen mit sexueller Dysfunktion ausgewertet. In 140 Fällen fanden sich klitorale Adhäsionen. Davon wurden 22% aufgrund einer Verklebung des Präputiums im Bereich von mehr als drei Vierteln der Glans clitoridis als schwer eingestuft, 34% als mittelgradig und 44% als leicht. Sexuelle Funktionsstörungen bestanden im Mittel seit sechs Jahren. Die Hälfte der Patientinnen mit einer Klitorisadhäsion war postmenopausal.
Als wichtigste Risikofaktoren für eine Vorhautverklebung offenbarten sich: eine frühere Mykose (bei 71%), HWI (56%), ein stumpfes Trauma des Perineums (24%) und Lichen sclerosus (6%). Der freie Testosteronwert lag bei den Betroffenen mit im Mittel 0,245 ng/dl unterhalb des Referenzbereichs von 0,6 bis 0,8 ng/dl. Obwohl nur 14% der Betroffenen die Sprechstunde aufgrund von Schmerzen im Bereich der Klitoris aufgesucht hatten, waren sexuell bedingte Schmerzen hauptverantwortlich für funktionelle Beschwerden.
Aufgrund der Prävalenz von mehr als 20% bei Patientinnen mit sexuellen Funktionsstörungen halten die Autoren eine routinemäßige Inspektion der Klitoris mithilfe eines vergrößernden Vulvoskops bei der gynäkologischen Untersuchung für dringend erforderlich. CW

Quelle:

Aerts L et al.: Retrospective study of the prevalence and risk factors ... Sex Med 2018; 6: 115-22

ICD-Codes: F52.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.