IVF | Gyn-Depesche 6/2019

Auf TSH achten

Hochnormale TSH-Werte können sich negativ auf den Erfolg einer IVF auswirken. Das belegt eine dänische Kohortenstudie.
Verglichen wurden die Schwangerschaftsraten von 623 euthyroiden Frauen nach ihrem ersten IVF-Zyklus. Bei 18,3 % lag der TSH-Spiegel vor Behandlungsbeginn im hochnormalen Bereich zwischen 2,51 und 4,5 mIU/l. In dieser Gruppe waren die klinische Schwangerschafts- und die Lebendgeburtsrate mit 21,1 % bzw. 28,9 % signifikant geringer als bei den Frauen mit niedrigeren TSH-Werten (31,0 % bzw. 28,9 %). Nach Adjustierung auf das Alter, den Nikotinstatus und eine eventuelle Levothyroxin-Behandlung ergab sich für Frauen mit hochnormalen TSH-Werten eine um die Hälfte reduzierte Wahrscheinlichkeit einer Lebendgeburt. Auch bei einer subklinischen Hypothyreose ließ sich in Studien die Geburtenrate nach einer IVF durch eine vorhergehende L-Thyroxin- Substitution erhöhen. Als Zielwert wird dabei ein TSH-Level unter 2,5 mlU/l empfohlen.
Neu ist die Erkenntnis, dass höhere Werte selbst dann den IVF-Erfolg beeinträchtigen können, wenn sie noch im Normbereich liegen – ob mit oder ohne L-Thyroxin-Behandlung. CW
Quelle: Grove‐Laugesen D et al.: Preconceptional thyrotropin level in euthyroid women ... Acta Obstet Gynecol Scand 2019; 98: 929-36

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?