Studie mit über 10.000 Frauen zeigt klare Assoziation

Gyn-Depesche 1/2021

Chirurgische Menopause erhöht Herz-Kreislauf-Risiko

Zertifizierte Fortbildung
Kardiovaskuläre Erkrankungen (CVD) stellen weltweit für Frauen die häufigste Todesursache dar. In den letzten Dekaden konnte dieses Risiko zwar gesenkt werden – aber gerade bei Frauen unter 55 Jahren kam es zur Stagnation, also zu keiner weiteren Verbesserung der CVD-Mortalität. Inwieweit die Menopause einen Einfluss auf die CVD-Sterblichkeit von Frauen hat, wird seit Langem diskutiert. Um hierzu valide Daten zu generieren, untersuchten Wissenschaftler aus Kanada eine Kohorte von über 10.000 Frauen aus der „Canadian Longitudinal Study on Aging“. Und tatsächlich fand sich eine klare Assoziation des Zeitpunktes und der Art der Menopause („natürlich“ vs. „chirurgisch“) mit der Herz-Kreislauf-Risiko-Prädiktion. Diese Erkenntnis hat einen relevanten Einfluss auf die Beratung von Patientinnen in der Praxis.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x