Kasustik | Gyn-Depesche 5/2019

Das erste Baby aus transplantiertem Uterus

Im September 2013 wurde in Göteborg erstmals ein Kind aus einem transplantierten Uterus geboren. Das Organ stammte allerdings von einer lebenden Spenderin. Das ist eine höchst seltene Option. Nun ist der Kunstgriff erstmals auch mit dem Uterus einer verstorbenen Spenderin gelungen.
Ende letzten Jahres wurde aus der Universitätsklinik von Sao Paulo, Brasilien, von der Geburt eines lebenden Kindes nach Transplantation eines Uterus einer Verstorbenen berichtet. Die 32-jährige Mutter hatte an einem MRKH-Syndrom gelitten. Die 45 Jahre alte Spenderin war einer Subarachnoidalblutung erlegen. Sie hatte drei Kinder vaginal entbunden. Die Empfängerin des Organs durchlief vier Monate vor der Transplantation einen In-vitro-Fertilisations-Zyklus, aus dem acht Blastozysten gewonnen wurden, die man einfror. Die Transplantation verlief ohne wesentliche Komplikationen.
37 Tage nach der Transplantation kam es zur ersten Menstruation, danach stellte sich eine regelmäßige Monatsblutung ein.
Nach sieben Monaten wurde ein kryokonservierter Embryo implantiert; es kam zur Schwangerschaft. Diese verlief unauffällig. In SSW 36 holte man das Baby mittels Sectio. Das Mädchen wog 2.550 g und entwickelte sich normal. Man entfernte dann den Uterus wieder, um der Frau eine weitere Immunsuppression zu ersparen. WE
Quelle: Ejzenberg D et al.: Livebirth after uterus transplantation from a deceased donor ... Lancet 2018; 392: 2697-704

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?