Minipille & Co. | Gyn-Depesche 4/2018

Depression durch Gestagene? Eher ein Mythos

Dass eine Verhütung mit reinen Gestagen-Präparaten Depressionen fördert, hat sich in den Köpfen vieler Patientinnen festgesetzt. Aktuelle Daten sprechen aber gegen einen solchen Zusammenhang.

Forscher aus den USA fanden in medizinischen Datenbanken 26 Studien, in denen ein möglicher Einfluss von ausschließlich Gestagen enthaltenden Kontrazeptiva auf die Inzidenz depressiver Symptome untersucht wurde. Fünf waren randomisiert-kontrollierte Studien, elf Kohorten- und zehn Querschnittsstudien.
Keine der Studien zu DMPA-Spritzen (n=3) oder subdermalen Implantaten (n=5) deutete auf ein erhöhtes Depressionsrisiko hin. Vier von fünf Studien mit Levonorgestrel-IUD zeigten ebenfalls keinen negativen Effekt auf Depressions-Scores. Nur eine Kohortenstudie mit über 1 Mio. Patientendaten ergab ein leicht erhöhtes dosisunabhängiges Risiko für eine neue Depressionsdiagnose bei IUD-Nutzerinnen (Relatives Risiko RR 1,4) sowie bei Frauen, die mit Desogestrel-Pillen verhüteten (RR 1,2). Die gleiche Studie belegte, dass unter oralen Gestagen-Kontrazeptiva das Risiko einer erstmaligen Antidepressiva-Verordnung steigt (Levonorgestrel: RR 1,7, Desogestrel: RR 1,4 und Norethisteron RR 1,3). Eine andere Kohortenstudie fand keinerlei Assoziation zwischen Gestagen-Pillen und depressiven Symptomen. In einer randomisiert-kontrollierten Studie wurden nach drei Monaten mit geringdosierter Levonorgestrel-Pille sogar niedrigere Depressions-Scores verzeichnet als unter kombinierten Kontrazeptiva oder Plazebo. Hinweise auf ein erhöhtes Depressionsrisiko ergaben sich allerdings in der Postpartalzeit. Hier fanden zwei randomisiert-kontrollierte Studien signifikant erhöhte Depressions-Scores bei Frauen, die DMPA-oder Norethisteron-Injektionen erhielten.
Insgesamt, so betonten die Autoren, lassen die vorhandenen Daten nicht darauf schließen, dass reine Gestagen-Kontrazeptiva generell das Depressionsrisiko erhöhen. CW

Quelle:

Worly BL et al.: The relationship between progestin hormonal ... Contraception 2018; 97: 478-89

ICD-Codes: Z30.-

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.