Gebärmuttertransplantation | Gyn-Depesche 3/2018

Der häufige Wunsch nach einem Uterus

Eine Uterustransplantation kann es Frauen trotz einer fehlenden Gebärmutter ermöglichen, schwanger zu werden. Obwohl sich das Verfahren derzeit noch in einem experimentellen Stadium befindet, ist das Interesse der Bevölkerung offenbar groß.
In einem Universitätsklinikum in Dallas/ Texas (USA) bekundeten innerhalb eines Jahres 351 Frauen Interesse an einer Uterustransplantation im Rahmen einer Studie. 179 potenzielle Organempfänger und 62 Spender begannen ein umfangreiches Screeningprogramm mit telefonischer Befragung und nachfolgenden psychologischen Tests, Blutuntersuchungen, Ultraschall, CT, Pap-Abstrich und EKG. Die Donor-Kandidaten waren im Mittel 40 Jahre alt, hatten ihre Familienplanung abgeschlossen und nannten in drei von vier Fällen altruistische Beweggründe ohne konkreten Organempfänger. Häufigster Auslöser für den Wunsch nach einem „neuen“ Uterus waren eine angeborene Fehlbildung (Mayer-Rokitansky- Küster-Hauser-Syndrom) oder eine Hysterektomie aufgrund einer benignen Indikation.
Zum Schluss blieben sechs mögliche Uterusspenderinnen und zehn -empfängerinnen übrig. Am stärksten reduzierte sich die Zahl der Studienteilnehmer nach dem ersten Telefoninterview und der Anamnese. Die Erfahrungen zeigen, dass überraschend viele Frauen an einer Uterustransplantation interessiert sind, und dass sich ungeeignete Kandidaten relativ früh aussortieren lassen. CW

Quelle: Johannesson L et al.: Living uterus donation and transplantation: experience of interest and screening in a single center in the United States. Am J Obstet Gynecol 2018; 218: 331.e1-7

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.