Partnerschaft | Gyn-Depesche 1/2019

Der Rhythmus der Lust

Das sexuelle Begehren ist Schwankungen unterworfen, die körperliche und seelische Ursachen haben können. Mit Methoden der Signalanalyse aus der Physik fanden Forscher heraus, dass die Lust bei Sexualpartnern überraschend ähnlichen Mustern folgt.

Einen Monat lang führten 133 getrenntgeschlechtliche Paare (Altersspektrum 21 bis 64 Jahre) Tagebuch darüber, wie stark sie ihren Partner/ihre Partnerin am vergangenen Tag sexuell begehrt hatten. Die Teilnehmer waren zu knapp drei Vierteln hetero-, zu einem Viertel bisexuell orientiert. Die protokollierten Fluktutationen im Lustempfinden beider Partner zeigten ein ähnliches, weitgehend synchrones Muster.
Bei den meisten Frauen und Männern schwankte die Intensität des Begehrens ein- bis viermal pro Monat. Bei beiden Geschlechtern gab es aber auch Fälle, bei denen sie fast gar nicht oder bis zu 15 Mal auf und ab ging. In der Regel blieb die Lust drei oder mehr aufeinanderfolgende Tage auf einem stabilen Niveau.
Die Ergebnisse bekräftigen, dass Phasen mit geringem sexuellen Verlangen weder bei Männern noch bei Frauen pathologisch, sondern vollkommen normal sind, ebenso wie gelegentliche Diskrepanzen zwischen Sexualpartnern. CW
Quelle:

Vowels MJ et al.: Using spectral and cross-spectral analysis to identify patterns and synchrony in couples’ sexual desire. PLoS ONE 2018; 13: e0205330

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?