Termination | Gyn-Depesche 1/2019

DMPA beeinträchtigt Misoprostol-Wirkung nicht

Die Erfolgsrate eines medikamentösen Schwangerschaftsabbruchs scheint durch die Injektion von DMPA parallel zur Misoprostol-Gabe nicht gefährdet.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?