Knochengesundheit | Gyn-Depesche 3/2018

Effekt von Bewegung ist messbar

Bewegungsarmut erhöht das Osteoporoserisiko. Bisherige Studien haben jedoch den Nachweis einer Korrelation zwischen Bewegungsparametern und Knochengesundheit verfehlt, vermutlich wegen einer zu geringen zeitlichen Auflösung der Messungen. Eine britische Studie verwendete nun eine neue Technologie zur zeitlich hoch aufgelösten Messung von Beschleunigungsimpulsen.
In der Studie wurden Bewegungsdaten von 1218 prämenopausalen und 1316 postmenopausalen Frauen analysiert. Die Teilnehmerinnen hatten ihre Daten für die epidemiologische Datenbank „Biobank UK“ zur Verfügung gestellt. Während sie ihren gewohnten Aktivitäten nachgingen, trugen sie eine Woche lang am Handgelenk der dominanten Hand einen Akzelerometer, der alle Körperbeschleunigungen in drei Achsen und mit hoher zeitlicher Auflösung registrierte. In der Datenanalyse wurden zusätzlich abrupte, für Sekundenbruchteile wirkende Beschleunigungsimpulse berücksichtigt: ≥750 mg (Milli-g; Tausendstel der Beschleunigungskraft- Einheit g), solche Beschleunigungsimpulse kommen beispielsweise beim langsamen Joggen zustande, und ≥1000 mg, das sind Beschleunigungen, wie sie bei schnellen Sprinteinheiten oder Sprüngen vorkommen.
Bei prämenopausalen Frauen, die ein bis zwei oder mehr als zwei Minuten täglich 1000 mgüberschritten, war die Knochendichte höher als bei den Frauen, die weniger als eine Minute ansammelten.
Bei postmenopausalen Frauen genügte sogar die Überschreitung der 750-mg-Grenze für ein bis zwei oder ≥2 Minuten pro Tag, um eine signifikant höhere Knochendichte vorherzusagen als in der Gruppe mit <1 Minute. TH

Quelle: Stiles VH et al.: A small amount of precisely measured high-intensity habitual physical activity predicts bone health in pre- and post-menopausal women in UK Biobank. Int J Epidemiol 2017, 46: 1847-56
ICD-Codes: N95.1

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.