Kasuistik | Gyn-Depesche 2/2020

Endometriose: Eine ungewöhnliche Ursache für bilateralen Pneumothorax?

Bei Frauen mit wiederkehrenden Brustschmerzen, die zeitlich mit deren Menstruationszyklus zusammenhängen, und einem sich entwickelnden Pneumothorax, sollte immer an eine Endometriose als mögliche Ursache gedacht werden.
Eine 27-jährige Frau stellte sich mit plötzlich einsetzender Atemnot in der Notaufnahme vor.
Als Diagnose wurde nach einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs ein bilateraler katamenialer Pneumothorax gestellt. Beim katamenialen Pneumothorax handelt es sich um einen wiederkehrenden spontanen Pneumothorax, der bei 90 % der betroffffenen Frauen 24-48 Stunden nach Beginn ihrer Menstruation auftritt. Bei 30-50 % der Fälle ist dieser mit einer Beckenendometriose assoziiert. Die Symptome können von einfachen Brustschmerzen bis hin zu schwerwiegenden Komplikationen wie bei der dargestellten Patientin reichen. Angesichts der von der Patientin gemeldeten früheren Symptome in Bezug auf ihren Menstruationszyklus wäre es möglich, dass sie wiederkehrende kleine Pneumothoraxe gehabt hatte, die sich spontan auflflösten. Die videoassistierte thorakoskopische Chirurgie ist das bevorzugte Verfahren bei diesen Patienten. DM
Quelle: Sampson SC et al.: Endometriosis: An Unusual Cause of Bilateral Pneumothoraces Clin Pract Cases Emerg Med 2019; doi: 10.5811/ cpcem.2019.11.45061
ICD-Codes: N80.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?