Experimentelle Therapie „Uterus-Transplantation“ | Gyn-Depesche 5/2020

Erstmals in USA Lebendgeburt aus Uterus einer verstorbenen Spenderin berichtet

Eine Uterus-Transplantation (Uterus-Tx) stellt die einzige bekannte Behandlungsmöglichkeit bei einer absoluten, uterusbedingten Infertilität dar. Auch wenn die Uterus-Tx nach wie vor nach experimentellen Protokollen durchgeführt wird, kann sie nicht länger als rein theoretisches Konstrukt gelten. Bislang wurden bei der Uterus-Tx fast ausschließlich Transplantate von lebenden Spenderinnen verwendet. Nun berichteten Autoren von der ersten Lebendgeburt in den USA, die aus einem transplantierten Uterus einer verstorbenen Spenderin hervorging. Auch aus Brasilien wurde ein solcher Fall bereits berichtet (Ejzenberg D et al., Lancet 2018).

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?