Ersttrimester-Screening PRAXIS-TIPP

Gyn-Depesche 4/2015

Exogenes Progesteron und Nackentransparenz

Die Nackenfaltenmessung in der 11. bis 14. SSW soll Aufschluss über das Risiko einer Trisomie 21 geben, produziert aber häufig falsch positive Ergebnisse. Schuld daran könnte eine Progesterontherapie sein, wie eine italienische Studie belegt.

In einem Fetalzentrum in Rom wurde in knapp zwei Jahren bei 3716 Frauen in der 11. bis 14. SSW die fetale Nackentransparenz bestimmt. Von diesen hatten 1090 zur Prävention oder Therapie einer drohenden Fehlgeburt oder nach einer ART Progesteron erhalten.
In der Progesteron-exponierten Gruppe war die Nackentransparenz im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant höher (1,65 versus 1,57 mm). Dies galt auch, wenn nur Frauen mit einem geringen Risiko für fetale Aneuploidien und andere Anomalien in die Analyse einbezogen wurden. Die Anpassung an BMI, maternales Alter, Rauchen und Gestationsalter veränderte das Ergebnis nicht. Nach dem Gestationsalter erwies sich die Progesterongabe als stärkster Einflussfaktor auf die Nackenfaltendichte.
Erklärbar ist der Einfluss des Sexualhormons auf die fetale Nackentransparenz durch Progesteronrezeptoren in den fetoplazentaren Blutgefäßen und in fetalem Gewebe. Möglicherweise, so spekulieren die Autoren, tragen hämodynamische Störungen durch exogenes Progesteron zu einer vermehrten Flüssigkeitsansammlung in der Nackenfalte bei. Da mehrere Metaanalysen belegen, dass Progesteron zur Prävention und Behandlung einer drohenden Fehlgeburt nicht effektiv ist, plädieren sie für einen restriktiveren Einsatz in der Frühschwangerschaft. CW
Quelle:

Giorlandino C et al.: Effects of exogenous progesterone ... Am J Obstet Gynecol 2015; 212: 335.e1-7

ICD-Codes: Q90.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x