Postnatale Depression der Mutter | Gyn-Depesche 5/2018

Folgen Verhaltensprobleme der Kinder?

Britische Psychiater untersuchten, inwieweit postnatale Depressionen bei Müttern mit Verhaltensproblemen, schlechteren Schulabschlüssen und eigenen Depressionen der Kinder im jungen Erwachsenenalter zusammenhängen.

Ausgewertet wurden die Daten von 9848 Müttern, die im Durchschnittsalter von 28,5 Jahren entbunden hatten, und die Daten von 8287 Kindern. Etwa 90% der Mütter waren nicht depressiv. Der Schweregrad der postnatalen Depression bei den Übrigen wurde anhand auf Basis des Edinburgh Postnatal Depression Scale (EPDS) in mittelgradig (13-14 Punkte), ausgeprägt (15-16) und schwer (≥ 17) eingeteilt. Mit den Depressionsgraden in Beziehung gesetzt wurden die Verhaltensprobleme der Kinder im Alter von 3,5 Jahren, ihre Mathematik-Leistungen im Alter von 16 Jahren und die Depressionsprävalenz im Alter von 18 Jahren.
Eine relevante postnatale Depression steigerte das Risiko des Nachwuchses für Verhaltensprobleme merklich. Je nach Grad der maternalen Depression stieg das Risiko um bis auf das Zweieinhalbfache an (OR 2,39 bei schwerer Depression). Bei persistierender schwerer Depression (0,8% der Mütter) erhöhte sich das Risiko für Verhaltensprobleme um den Faktor 4,84, das Risiko für schlechtere Mathematikleistungen um den Faktor 2,65 und für eine Depression der Kinder um den Faktor 7,44. JL

Quelle:

Netsi E et al.: Association of persistent and severe postnatal depression with child outcomes. JAMA Psychiatry 2018; 75(3): 247-53

ICD-Codes: F53.0

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.