Effizienz statt Toxizität

Gyn-Depesche 2/2001

Fortschritt bei fortgeschrittenen gynäkologischen Tumoren

In einer ersten Phase-I-Studie wurde der klinische Nutzen von Pegliposomalen Doxorubicin für bereits vorbehandelte Patientinnen mit Ovarialkarzinom dokumentiert. Basierend auf diesen Ergebnissen wurde eine Phase-II-Studie initiiert, welche die hohe Wirksamkeit und die minimale Toxizität bei Patientinnen mit Platin-resistentem Ovarialkarzinom bestätigte. Nun wurde die Effizienz dieser neuartigen Substanz auch bei nicht-ovariellen gynäkologischen Tumoren untersucht.

Von den 63 in die Studie aufgenommenen Patientinnen (32 bis 78 Jahre) litten 48 an epithelialem Ovarialkarzinom, bei den übrigen wurden zervikale, endometriale oder vaginale Tumoren diagnostiziert. Alle Probandinnen mit Ovarialkarzinom waren mit Cisplatin und Paclitaxel vorbehandelt worden; 44 waren platin-resistent. Das Peglipososomale Doxorubicin wurde eine Stunde lang in einer Dosis von 50mg/m2 i.v. verabreicht. Die zweite Chemotherapie (CT) erfolgte nach drei Wochen, und im Anschluss daran wurde alle vier Wochen eine CT durchgeführt. Die Gesamt-überlebensrate bei den Patientinnen mit Ovarialkarzinom betrug zehn Monate, die progressionsfreie Überlebenszeit lag bei drei Monaten. Für zwölf der 22 Frauen mit einem Ca-125-Spiegel von über 100 konnte eine Response-Rate von 59% mit einer medianen Dauer von 3,5 Monaten nachgewiesen werden; bei 13 stabilisierte sich die Erkrankung über einen längeren Zeitraum (median sieben Monate). Die Therapie mit dem Pegliposomalen Doxorubicin wurde von den Ovarial-Ca.-Patientinnen gut toleriert: in über 200 Zyklen kristallisierten sich Stomatitis (5), Hautirritationen (3) und Fatigue (11) als toxische Effekte Grad 3 heraus. Nur in jeweils 1 Fall kam es zu einer Neutropenie Grad 4 bzw. zu einer Thrombozytopenie Grad 4. Die meisten Patientinnen hatten keine Antiemetika erhalten, dennoch traten Nausea und Erbrechen äußerst selten auf. Eine Kardiomyopathie wurde in keinem Fall beobachtet. Auch im Kollektiv der nicht-ovariellen gynäkologischen Tumoren erwies sich die Behandlung mit PegLiposomalem Doxorubicin als gut verträglich.

Quelle: Israel, VP: Phase II study of liposomal doxorubicin in advanced gynecologic cancers, Zeitschrift: GYNECOLOGIC ONCOLOGY, Ausgabe 78 (2000), Seiten: 143-147
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x