Große Registerstudie

Gyn-Depesche 2/2021

Frühe HPV-Impfung schützt vor Zervix-CA

In einer schwedischen Kohortenstudie wurden landesweit gesammelte Registerdaten genutzt, um die Assoziation von HPV-Impfung und der Diagnose eines invasiven Zervixkarzinoms zu analysieren.
Durch die hohe Latenz zwischen Infektion und Auftreten eine Zervixkarzinoms und der sehr niedrigen Häufigkeit von zervikalen Läsionen nach einer Impfung ist die Bestimmung der Effektivität einer solchen Vakzination in kontrollierten klinischen Studien schwierig. Für eine aktuelle Registerstudie zu dem Thema konnten nun die Daten von über 1,6 Millionen schwedischer Mädchen und Frauen im Alter zwischen 10 und 30 ausgewertet werden.
Die kumulative Inzidenz des Zervixkarzinoms betrug 47 pro 100 000 bei den mit einem quadrivalenten Vakzine Geimpften gegenüber 94 Fällen von 100.000 bei ungeimpften Personen. Nach Adjustierung aller Kovarianten lag die Inzidenzrate bei 0,12 für Frauen, die vor dem 17. Lebensjahr vakziniert wurden, gegenüber 0,47 bei älteren Frauen.
Zudem hatten die frühzeitig Geimpften ein 88 % niedrigeres Zervixkarzinom- Risiko als die Ungeimpften. Und: Die Vakzination hatte keinen therapeutischen Effekt bei vorbestehender HPV-Infektion. VW
Quelle: Lei J et al.: HPV Vaccination and the Risk of Invasive Cervical Cancer. N Engl J Med 2020; 383:1340-8; doi 10.1056/NEJMoa1917338
ICD-Codes: C53.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x