Hormonersatztherapie | Gyn-Depesche 5/2019

Gut schlafen dank bioidentischer Hormonkombi

Die Kombination aus natürlichem 17ß-Estradiol und Progesteron kann offensichtlich nicht nur vasomotorische Beschwerden, sondern auch die Schlafqualität in der Postmenopause verbessern.
In der REPLENISH-Studie erhielten 1.833 nicht-hysterektomierte postmenopausale Frauen mit vasomotorischen Beschwerden randomisiert ein Jahr lang entweder eine orale Kombination von 17ß-Estradiol und Progesteron in einer von vier verschiedenen Tagesdosen (1/100 mg; 0,5/100 mg; 0,5/50 mg; 0,25/50 mg) oder Placebo. Zu Studienbeginn sowie nach drei, sechs und zwölf Monaten füllten sie einen validierten Fragebogen (Medical Outcomes Study Sleep Scale, MOS-Sleep) zu ihrer Schlafqualität in den letzten vier Wochen aus.
Im Vergleich zu Placebo zeigte sich durch die Hormontherapie eine kontinuierliche Verbesserung des Schlafs. Lediglich bei der niedrigsten Dosierung (0,24/50 mg) erreichte der Unterschied in Woche 12 keine Signifikanz. Die Inzidenz von Somnolenz, einer bekannten Nebenwirkung der Progesteron- Therapie, lag mit 0,2 bis 1,2 % nicht signifikant höher als in der Kontrollgruppe (0 %). Die Verbesserung von Schlafparametern wie Einschlaf- und Durchschlafproblemen ist offenbar eine Folge der reduzierten Frequenz und Schwere von vasomotorischen Symptomen durch die Hormontherapie. CW
Quelle: Kagan R et al.: Improvement in sleep outcomes with a 17b-estradiol-progesterone oral capsule (TX-001HR) for postmenopausal women. Menopause 2019; 26: 622-8

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?