Uterusmyome | Gyn-Depesche 6/2018

Gute Blutungskontrolle mit UPA

Viele Frauen mit symptomatischen Uterusmyomen wünschen sich eine organ- und fertilitätserhaltende Therapie. Die medikamentöse Behandlung mit Ulipristalacetat (UPA) gilt dabei als wirksame und gut verträgliche Alternative zur Hysterektomie.
In einer US-amerikanischen Phase-3-Studie erhielten 157 prämenopausale Patientinnen mit symptomatischen Uterusmyomen randomisiert zwölf Wochen lang täglich entweder 5 mg UPA, 10 mg UPA oder Plazebo. An die Behandlungsphase schloss sich eine ebenfalls zwölfwöchige therapiefreie Nachbeobachtungsperiode an. Primärer Studienendpunkt war das Erreichen von Amenorrhoe (definiert als mindestens 35-tägige blutungsfreie Zeit).
In der Intention-to-treat-Analyse trat dies bei 47,2% der Patientinnen in der 5-mg-UPAGruppe ein, bei 58,3% aus der 10-mg-Gruppe und bei 1,8% aus der Plazebogruppe. In fast allen Fällen stoppten die Blutungen innerhalb der ersten zehn Behandlungstage. Von den Patientinnen, die die Therapie abschlossen, wurde bei 58,7% (5 mg UPA) bzw. 81,6% (10 mg UPA) eine Blutungskontrolle erreicht, gegenüber nur 1,9% unter Plazebo. In beiden Dosierung wirkte sich die UPA-Behandlung positiv auf die Lebensqualität und die Teilnahme an körperlichen und sozialen Aktivitäten aus. Das Volumen der drei größten Myome ging während der Therapie um 9,6 bzw. 16,3% zurück, während es unter Plazebo um 7,2 % zunahm.
Schwerwiegende Nebenwirkungen, die zum Studienabbruch führten, traten nicht auf. Unerwünschte Begleiterscheinungen der UPA-Therapie kamen bei etwa der Hälfte der Patientinnen vor. Meist handelte es sich um Hitzewallungen, erhöhte Kreatin-Phosphokinase- Werte oder Hypertonie.
Anders als in früheren Untersuchungen bestand die hier untersuchte Studienpopulation zum großen Teil aus Afroamerikanerinnen und übergewichtigen Frauen – Bevölkerungsgruppen also, in denen die Prävalenz von Myomen besonders hoch ist. CW

Quelle: Simon JA et al.: Ulipristal acetate for treatment of symptomatic uterine leiomyomas. Obstet Gynecol 2018; 131: 431-9
ICD-Codes: D25.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.