Zervikale intraepitheliale Neoplasie | Gyn-Depesche 8/2001

HPV-Infektion: Erkrankungszeitpunkt wichtig

Zwischen einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) und einer zervikalen intraepithelialen Neoplasie (CIN) besteht eine Assoziation. Englische Kollegen untersuchten den natürlichen Verlauf neu aufgetretener HPV-Infektionen.

An der Studie nahmen 2011 Frauen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren teil, die gerade sexuell aktiv wurden. Alle sechs Monate wurde bei ihnen ein Zervixabstrich entnommen und untersucht. Für 1075 Frauen, die zu Beginn HPV-negativ waren und eine unauffällige Zervix-Zytologie hatten, betrug das Risiko für eine HPV-Infektion nach drei Jahren 44% (meist handelte es sich um HPV-Typ 16). 28 Frauen entwickelten eine hochgradige CIN. HPV-16-positive Frauen hatten ein 8,5-fach erhöhtes Risiko für eine hochgradige CIN. Dabei war das CIN-Risiko sechs bis zwölf Monate nach Erstdiagnose der HPV-16-Infektion am höchsten; es sank danach rapide ab. Nur fünf Frauen (18%) mit hochgradiger CIN waren HPV-negativ.

Quelle: Miller, AB: Natural history of cervical human papillomavirus infections, Zeitschrift: THE LANCET, Ausgabe 357 (2001), Seiten: 1816: , Zeitschrift: , Ausgabe ()

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?