ID211443_AdobeStock_72817935_ Production Perig_kleiner.jpg

SARS-CoV-2-Impfung bei Frauen

Gyn-Depesche

Ist die Fruchtbarkeit gefährdet?

Trotz fehlender wissenschaftlicher Belege hält sich hartnäckig das Gerücht, dass eine SARS-CoV-2-­Impfung die weibliche Fruchtbarkeit mindert. Eine im Fachmagazin The Lancet publizierte Analyse lieferte jetzt evidenzbasierte Daten zum Thema.

Durchgeführt wurde die Studie unter Federführung der Oxford Vaccine Group, einer Forschungseinheit der Universität Oxford, die klinische Tests zu neuen oder optimierten Impfstoffen plant und umsetzt. Um zu prüfen, ob eine SARS-CoV-2-Impfung die Fertilität von Frauen ­beeinträchtigt, verglichen die Wissen­schaftler die Zahl der Schwangerschaften bei 9.755 Probandinnen aus vier Phase-I-, -II- und -III-Impfstudien mit AZD1222 (AstraZeneca). 4.925 der Teilnehmerinnen hatten das Verum erhalten, die übrigen 4.830 einen wirkstofffreien Kontrollimpfstoff.

Kein Unterschied zur Kontrollgruppe

Jegliche Schwangerschaften, die im Anschluss an die Impfung auftraten, wurden dokumentiert und bis zu drei Monate nach der Geburt beobachtet.
Ein Prozent der Teilnehmerinnen (n = 121) berichtete von einer Schwangerschaft im Studienzeitraum. Darunter waren 50 Frauen, die mit AZD1222 immunisiert worden waren, sowie 43, die einen wirkstofffreien Kontrollimpfstoff erhalten hatten (die übrigen 28 schwangeren Frauen wurden aus methodischen Gründen aus der Analyse ausgeschlossen).
Die Forscher stellten somit keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der Impfung mit AZD1222 und einer verminderten Fruchtbarkeit fest. Gleiches galt dann, wenn Frauen mit einer Fehlgeburt oder einem Schwangerschaftsabbruch in der Analyse nicht berücksichtigt wurden.
Ein weiteres wichtiges Ergebnis der ­Studie: Auch hinsichtlich der Rate an Fehlgeburten gab es keinen Unterschied zwischen der Verum- und der Kontrollgruppe. Ebenso wurden keine Totgeburten bei den Probandinnen vermerkt, die vor Schwangerschaftseintritt mit AZD1222 geimpft worden waren. RG

Kommentar
Wegen des Thromboserisikos werden Frauen im reproduktiven Alter hierzulande aber ohnehin bevorzugt mit mRNA-basierten Vakzinen immunisiert. Dass diese Impfstoffe auch in der Schwangerschaft sicher sind, bestätigte eine im Fachmagazin JAMA publizierte Studie, über die wir im September berichtet haben (zum Artikel).
Quelle:  Hillson K et al.: Fertility rates and birth outcomes after ChAdOx1 nCoV-19 (AZD1222) vaccination. Lancet 2021; 398(10312): 1683-4
ICD-Codes: U07.1 , N97.9
Urheberrecht: Adobe Stock - Production Perig
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x