Frauen mit rheumatoider Arthritis

Gyn-Depesche 4/2003

Kein positiver Langzeit-effekt durch "Pille" und Schwangerschaften

Der Verlauf der rheumatoiden Arthritis (rA) kann durch die Einnahme oraler Kontrazeptiva oder durch eine Schwangerschaft vorübergehend positiv beeinflusst werden. Unklar war, ob beide einen Langzeiteffekt haben.

Bei 132 Frauen mit kürzlich manifestierter rA wurde über einen Zeitraum von zwölf Jahren der Einfluss von oralen Kontrazeptiva und Schwangerschaften auf den Verlauf der Erkrankung überprüft. Maßgeblich hierfür waren radiologische Veränderungen (Sharp Score, SHS), die Schädigung der Gelenke (Larsen Score, LS) und die Schwere des Leidens (Health Assessment Questionnaire, HAQ). Frauen mit einer Langzeiteinnahme von oralen Kontrazeptiva und Frauen mit mehrfachen Schwangerschaften hatten tendenziell weniger Gelenkschäden. Der Unterschied in den Medianwerten von SHS, LS und HAQ war jedoch bis auf den HAQ-Wert in der Gruppe von Frauen mit drei oder mehr Schwangerschaften nicht signifikant. Schwangerschaften an sich hatten keinen Langzeiteffekt auf den rA-Status. Frauen, die vor Manifestation der Krankheit über einen längeren Zeitraum die "Pille" eingenommen hatten, litten signifikant weniger an Gelenkschäden.

Quelle: Drossaers-Bakker, KW: Pregnancy and oral contraceptive use do not significantly influence outcome in long term rheumatoid arthritis, Zeitschrift: ANNALS OF THE RHEUMATIC DISEASES, Ausgabe 61 (2002), Seiten: 405-408
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x