Praxis-Tipp | Gyn-Depesche 5/2019

Korrelation mit Gestationsdiabetes?

Die Schilddrüsenhormone sind eine wichtige Einflussgröße für den Stoffwechsel. Die Annahme liegt nahe, dass ihre Aktivität auch Bedeutung für das Risiko hat, dass sich ein Schwangerschaftsdiabetes entwickelt.
Die Frage stellt sich besonders in Ländern, in denen ein Jodmangel vorherrscht. Dazu gehört Finnland. Dort hat man die Zusammenhänge mit Hilfe einer Querschnittsstudie untersucht. Die wenigen zu diesem Thema vorliegenden Untersuchungen waren zu inkongruenten Ergebnissen gekommen.
Seit 1983 waren in dem skandinavischen Land rund zwei Millionen Serumproben von mehr als 950.000 Schwangeren gesammelt worden. Aus dieser Finnish Maternity Cohort (FMC) und dem Finnish Maternity Birth Register gewannen die Autoren die nötigen Daten. Man stellte aus dem Zeitraum 2012 bis 2013 eine Zufallsstichprobe von 224 Fällen von Schwangerschaftsdiabetes (GDM) mit Einlingsgeburten zusammen und verglich sie mit ebenfalls 224 Kontrollen ohne GDM. Die Blutproben, die in der zehnten bis 14. SSW gewonnen wurden, analysierte man auf Jodid, Thyreoglobulin und TSH.
Sehr hohe Thyreoglobulin-Werte (die typisch für Populationen mit Jodmangel sind) korrelierten nicht mit dem Auftreten eines GDM. Auch für hohe TSH-Werte fand man keinen Zusammenhang. Für Frauen mit Jodidspiegeln in den untersten 5 % der Verteilung ergab sich ebenfalls kein erhöhtes Risiko für GDM. WE
Quelle:

Bell GA et al.: The joint role of thyroid function and iodine concentration on gestational ... Acta Obstet Gynecol Scand 2019; 98: 500-6

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?