Gedeon Richter | Gyn-Depesche 5/2020

Mit Dienogest gegen Endometriose

Dienogest (Zafrilla®) ist als einziges Gestagen speziell für die Therapie der Endometriose zugelassen.
Die medikamentöse Therapie der Endometriose ist neben der operativen Therapie eine wichtige Säule in der Behandlung. Sie sollte von Dauer sein, da es sich bei der Endometriose um eine chronisch-entzündliche Erkrankung handelt und nach Absetzen der Medikamente rasch wieder neue Beschwerden auftreten können. Ein Ziel der hormonellen Endometriosetherapie ist es, das Wachstum und die Neubildung von Endometrioseherden zu verhindern und vorhandene Herde zu verkleinern. Gestagene – wobei Dienogest (z. B. Zafrilla®) als einziges Gestagen speziell für die Therapie der Endometriose zugelassen ist – eignen sich besonders als First-Line- Therapie in der Behandlung der Endometriose. Dienogest verfügt über eine ausgeprägte antiproliferative Wirkung sowie über antiinflammatorische und antiangiogenetische Effekte. Im Gegensatz zu anderen Gestagenen hat Dienogest eine antiandrogene Wirkung. Gleichzeitig wirkt die Substanz gestagen und reduziert auf diese Weise moderat die Estrogenproduktion und deren trophische Effekte auf das ektopische Endometrium. Aufgrund seines günstigen Sicherheitsprofils ist Dienogest auch zur Langzeit-Therapie geeignet.
ICD-Codes: N80.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?