Menopause | Gyn-Depesche 2/2019

Mit Muskeltraining das Sexualleben verbessern

Ein trainierter Beckenboden kann sexueller Dysfunktion bei postmenopausalen Frauen entgegenwirken.

97 postmenopausale Frauen im Iran erhielten entweder eine Instruktion im Beckenbodentraining mit einer Checkliste für tägliche Übungen oder allgemeine Informationen zur Menopause. Während des dreimonatigen Follow-up wurden die Teilnehmerinnen wöchentlich telefonisch kontaktiert und bei Bedarf beraten. Zu Beginn und zum Abschluss der Studie evaluierte man ihre Sexualfunktion mittels des Female Sexual Function Index (FSFI).
Anfangs lagen die FSFI-Scores in beiden Gruppen in allen Domänen ähnlich niedrig. Bei jeweils etwa zwei Dritteln der Frauen lag eine sexuelle Dysfunktion vor. Nach zwölf Wochen waren die Werte in den Domänen Erregung, Orgasmus und Befriedigung in der Interventionsgruppe signifikant gestiegen. Auch subjektiv zeigten sich die Teilnehmerinnen mit dem Trainingseffekt sehr zufrieden. CW
Quelle:

Nazarpour S et al.: Beneficial effects of pelvic floor muscle exercises ... Sex Health 2018; Epub Jul 27; doi: 10.1071/SH17203

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?