Leitliniensynopse

Gyn-Depesche 1/2021

Neue Aspekte beim Management des Mamma-CA

Zu der vor einem Jahr beauftragten Leitliniensynopse zur Aktualisierung des DMP Brustkrebs liegt ein Vorbericht mit einer vorläufigen Bewertung vor, der neue Aspekte in den Leitlinien zum Management von Brustkrebs widerspiegelt.
Aufgrund des potenziellen Aktualisierungsbedarfs des Disease Management Programms (DMP) Brustkrebs hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) mit einer Leitliniensynopse zur Aktualisierung des DMP Brustkrebs beauftragt.
Leitlinien sind als Entscheidungshilfen für Ärzte, medizinisches Personal und Patienten für eine angemessene Vorgehensweise bei speziellen Gesundheitsproblemen zu betrachten. Diese werden evidenzbasiert und in Konsensverfahren erstellt und aktualisiert. Sie geben somit eine anerkannte und zumindest angestrebte Art der medizinischen Betreuung kranker Menschen wieder.
Die Leitlinien-Recherche zu Brustkrebs hat nun bei vielen Versorgungsaspekten Diskrepanzen zwischen den Leitlinien und der DMP-Anforderungen-Richtlinie (ARL) aufgezeigt. Nach der Auswertung von 829 Empfehlungen in 22 evidenzbasierten Leitlinien kamen die IQWiG-Wissenschaftler zu dem Schluss, dass fast alle Versorgungsaspekte des gültigen DMP Brustkrebs überarbeitet werden sollten, und verwiesen auf zwei neue zusätzlich relevante Themen für das DMP.
So wird heute schon vor Operationen teilweise der Einsatz von systemischen Therapien empfohlen. Des Weiteren wurde zur Unterstützung von Therapieentscheidungen pro oder kontra Chemotherapie bei Brustkrebs ohne Lymphknotenbefall in bestimmten Fällen seitens des G-BA ein biomarkerbasierter Test in die Regelversorgung aufgenommen. Erwähnt werden sollte in Zukunft auch die ovarielle Suppression bei prämenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor(HR)-positivem Mammakarzinom und erhöhtem Rezidivrisiko.
Immer mehr wird in der Strahlentherapie eine deeskalierende Strategie vor allem bei älteren Patientinnen verfolgt. Hervorgehoben wurde, dass die Versorgung älterer Patientinnen gezielter und ausführlicher beschrieben werden sollte. Bei den Empfehlungen zur Hautpflege haben sich Neuerungen ergeben, die zudem mit aufgenommen werden sollten. Zusätzlich sollten die zwei Themen „Brustkrebs des Mannes“ sowie „Brustkrebs und Schwangerschaft“ mit erörtert werden.
Kein Handlungsbedarf wird bei „Vorgehen bei nicht tastbarem Befund“, „Mastektomie“, „Brustkrebs und Multimorbidität“ und „Kardiotoxizität“ sowie bei palliativmedizinischen Maßnahmen gesehen. GH
Quelle: Pressemitteilung: Vorbericht zur Leitliniensynopse für die Aktualisierung des DMP Brustkrebs IQWiG, 2.9.2020
ICD-Codes: C50.9
Urheberrecht: Adobe Stock - Christoph Burgstedt
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x