Episiotomie | Gyn-Depesche 2/2020

Nicht immer in den Damm schneiden

Bei der Episiotomie wird das Perineum inzidiert, um die Geburt zu erleichtern bzw. zu ermöglichen. Da aber die Episiotomie auch Risiken birgt, stellt sich die Frage, in welchen Fällen eine Schwangere bzw. ein Neugeborenes wirklich davon profitiert. Nun unterstützte eine Studie die Ergebnisse eines früheren Cochrane-Reviews.
Der Dammschnitt wird in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich häufifig durchgeführt – in Dänemark bei etwa 5 % der Geburten bis hin zu über 90 % in einigen asiatischen Ländern. In eine randomisierte Studie wurden 3.006 Schwangere mit unkomplizierter Einlingsschwangerschaft eingeschlossen. Die Patientinnen wurden entweder der Gruppe „restriktive Episiotomie“ oder „Routine-Episiotomie“ zugeschlagen. Restriktiv bedeutete, dass ein Dammschnitt ausschließlich bei fetaler Indikation, bei operativer vaginaler Entbindung oder zur Vermeidung von Geburtskanallazerationen durchgeführt werden durfte.
Bei der Auswertung fand man keine Unterschiede bezüglich schwerer perinealer Lazerationen zwischen den beiden Gruppen (relatives Risiko [RR] 0,72).
In der Gruppe der Patientinnen mit restriktivem Dammschnitt-Vorgehen sah man bei Multiparen häufifiger ein intaktes Perineum als bei Routine-Episiotomien (RR 3,09). Bei Primiparen wiederum erhöhte eine restriktive Episiotomie das Risiko von vaginalen Lazerationen (RR 1,96), bei Multiparen sogar noch mehr (RR 2,21). In den beiden letzteren Fällen musste allerdings nicht häufifiger genäht werden. Keine Unterschiede zwischen den Gruppen fand man bzgl. zervikaler Lazerationen, postpartaler Blutungen, Wundkomplikationen, Geburtsasphyxie und Aufnahme auf die neonatale Intensivstation.
Insgesamt, so interpretierten die Autoren ihre Ergebnisse, spricht die Studie eher für einen restriktiven Einsatz des Dammschnitts. Grund hierfür ist vor allem der häufifig bessere Erhalt des Perineums bei Multiparen.
Zu einem ähnlichen Ergebnis war zuvor eine umfangreiche Cochrane-Analyse gekommen, also eine Studie mit höchstmöglichem Evidenzgrad (Jiang H et al.: Selective versus routine use of episiotomy for vaginal birth. Cochrane Database Syst Rev 2017;(2):CD000081). CB
Quelle: Sangkomkamhang U et al.: Restrictive versus routine episiotomy among southeast asian term pregnancies: a multicentre randomised trial. BJOG 2020; 127: 397-403
ICD-Codes: L90.5

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?