Ovarienerhalt bei benigner Hysterektomie | Gyn-Depesche 4/2018

Zertifizierte Fortbildung

Bei etwa jeder zweiten Hysterektomie in den USA werden die Eierstöcke ebenfalls entfernt. Als Gründe für die bilaterale Salpingo-Oophorektomie (BSO) wird die Prävention von Ovarialkarzinomen angeführt. Insgesamt lässt die Datenlage aber an der Sinnigkeit dieser Maßnahme zweifeln. Denn der präventive Effekt lässt sich auch anders erzielen, und die Folgen einer BSO, vor allem bei inadäquater Östrogentherapie, sind oft weitreichend und schwer.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden