Chronischer Bauchwandschmerz | Gyn-Depesche 6/2019

Pille begünstigt Nerveneinklemmung

Einem eingeklemmten Nerv an der Bauchwand kann ein durch Hormonpräparate verursachtes Gewebeödem zugrunde liegen. Verschaffen Analgetika und Lokalanästhetika-Injektionen keine anhaltende Beschwerdelinderung, bleibt in manchen Fällen nur die Neurektomie, wie japanische Forscher berichten.
Das sogenannte „anterior cutaneous nerve entrapment syndrome“ (ACNES) – in der Mehrzahl der Fälle sind Frauen betroffen – entsteht durch die Strangulation eines die Bauchwand versorgenden sensiblen Nervenastes. Ursachen hierfür sind typischerweise ein erhöhter intraabdominaler Druck, eine Ischämie oder die Kompression durch Fettgewebe. Häufig dauert es allerdings sehr lange, bis die Problematik erkannt wird. Geschildert wird der Fall einer Sechzehnjährigen, die sich aufgrund seit zwei Monaten andauernder, auf Analgetika resistenter Schmerzen im linken Unterbauch vorstellte.
Einen Monat vor Schmerzbeginn hatte die Patientin die Behandlung mit einem niedrig dosierten kombinierten oralen Kontrazeptivum begonnen. Die klinische Untersuchung mithilfe des sogenannten Carnett-Zeichens ergab einen umschriebenen, druckempfindlichen Schmerzpunkt an der linken unteren Bauchwand. Bei unauffälliger Bildgebung und blanden Laborwerten wurde die Verdachtsdiagnose ACNES gestellt. Eine Lokalanästhetika- Injektion am Triggerpunkt bestätigte die Diagnose, brachte der Patientin jedoch nur vorübergehend eine Beschwerdelinderung. Nachdem auch die Behandlung mit Pregabalin und Opiaten erfolglos blieb, erfolgte eine perkutane selektive Resektion des distalen Nervenastes, die zunächst zu einer deutlichen Schmerzlinderung führte. Einige Wochen später kehrten die Beschwerden jedoch zurück, so dass eine laparoskopische Entfernung des proximalen Nervenanteils angeschlossen wurde. Seither ist die Patientin beschwerdefrei.
Ein ACNES tritt überproportional häufig im Teenageralter auf und hormonelle Kontrazeptiva scheinen bei der Pathogenese eine wichtige Rolle zu spielen. Chronische Bauchwandschmerzen in Kombination mit einer Pilleneinnahme sollten an einen eingeklemmten Nervenast denken lassen. LO
Quelle: Omura D et al.: Anterior cutaneous nerve entrapment syndrome ... Intern Med 2019; 58(10): 1507-9. doi: 10.2169/internalmedicine.1361-18

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?