Placenta percreta | Gyn-Depesche 3/2018

Sectio ohne Blutverlust

Bei einer Placenta percreta kommt es durch die Hysterektomie in der Regel zu hohem Blutverlust. Texanische Geburtshelfer beschreiben eine neue OP-Methode, mit der dies vermieden wird.
Nach einem medianen Längsschnitt wird der schwangere Uterus freigelegt. Mit Daumen und Zeigefinger bildet der Operateur sodann am Fundus – möglichst weit von der Plazenta entfernt – eine Falte in der Uteruswand, die kein fetales oder umbilikales Gewebe enthält. Durch vier feste vollschichtige Einzelknopfnähte wird im oberen Uterussegment ein nicht durchbluteter Bereich erzeugt. In dessen Mitte erfolgt die elektrochirurgische Öffnung des Uterus ohne Blutverlust. Das entstandene Loch wird mit dem Finger erweitert, sodass ein lineares Klammernahtgerät eingeführt werden kann. Damit schafft man eine avaskuläre Hysterotomie, die groß genug ist, um eine atraumatische Entbindung des Kindes zu ermöglichen. Nach dem Verschluss der Naht kann die Hysterektomie erfolgen.
Bisher haben die Autoren drei Patientinnen mit Placenta percreta nach dieser Methode entbunden. Dabei lag der Blutverlust nach ihren Angaben stets unter 20 ml. Allerdings betonen sie, dass sich an der Technik nur Operateure versuchen sollten, die über ausreichend Erfahrung mit der Gewebedurchtrennung mit einem Klammernahtgerät verfügen. CW
Quelle: Belfort MA et al.: Minimizing blood loss at cesarean- hysterectomy for placenta previa percreta. Am J Obstet Gynecol 2017; 216: 78.e-2

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?