Verwachsungen nach Kaiserschnitt | Gyn-Depesche 6/2018

Sectiozahl wichtigster Risikofaktor

Eine wesentliche Komplikation nach einer Sectio stellen intraabdominale Verwachsungen dar. Schwedische Wissenschaftler untersuchten nun, wie häufig mit Adhäsionen gerechnet werden muss und welche geburtshilflichen Faktoren dabei eine Rolle spielen.
Retrospektiv wurden die Daten von 15 479 Frauen ausgewertet, die sich einer Hysterektomie und/oder einem Adnexeingriff aufgrund einer benignen Erkrankung unterzogen hatten. Alle Frauen hatten zum Operationszeitpunkt mindestens ein Kind geboren, davon 2646 (17%) per Kaiserschnitt. Anhand gynäkologisch- operativer Registerdaten erfassten die Wissenschaftler, bei wie vielen Frauen während des Eingriffs Adhäsionen festgestellt wurden. Frauen mit abdominalen Voroperationen, früheren entzündlichen oder infektiösen Erkrankungen des Bauchraums oder mit Endometriose gingen nicht in die Analyse ein.
Verwachsungen im Bauchraum stellte man bei 2281 (15%) fest. Nach einem Kaiserschnitt betrug die Prävalenz von Adhäsionen 37%, nach ausschließlich vaginalen Geburten nur 10%. Das entspricht einer Risikozunahme um das Fünffache. Das Verwachsungsrisiko stieg mit zunehmender Zahl der Sectio-Entbindungen: Nach einem Kaiserschnitt betrug die Adhäsionsrate 32%, nach zwei 42% und nach drei oder mehr 59%. Unabhängig von der Anzahl der Kaiserschnitte nahm das Verwachsungsrisiko außerdem signifikant zu, wenn die Frau bei der Geburt ≥35 Jahre alt war (adjustierte Odds Ratio, aOR 1,28), einen BMI ≥30 kg/m2 aufwies (aOR 1,91) und wenn postpartal eine Infektion aufgetreten war (aOR 1,55).
Unklar ist noch, inwiefern die Adhäsionen die Komplikationsraten und das Outcom gynäkologischer Operationen beeinflussen. LO

Quelle: Hesselmann S et al.: Abdominal adhesions in gynaecologic surgery after caesarean section ... BJOG 2018; 125(5): 597–603
ICD-Codes: O82.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.