Männliche Fertilität | Gyn-Depesche 1/2016

Spermaqualität und Beruf

In Fällen, bei denen einem heterosexuellen Paar der biologische Nachwuchs verwährt bleibt, rückt zunehmend auch der Mann in den Fokus der Ursachenforschung. Jetzt wurde untersucht, von welchen beruflichen und gesundheitlichen Faktoren die Spermaqualität abhängt. Es gibt gute und schlechte Nachrichten.

501 Paare, die mit der Verhütung aussetzten, um Kinder zu bekommen, wurden in die Studie eingeschlossen. Die im Schnitt knapp 31,8 Jahre alten Männer wurden zu Beruf und Gesundheit befragt und von 473 konnte mindestens eine Spermaprobe analysiert werden.
Eine hohe berufsbedingte körperliche Belastung war signifikant mit schlechter Spermaqualität assoziiert. 13% der körperlich hart arbeitenden Männer wiesen Oligospermie auf (vs. 6% der körperlich weniger Beanspruchten). Hypertensive Probanden hatten häufiger morphologisch veränderte Spermien. Auch die Anzahl regelmäßig eingenommener Medikamente spielte eine Rolle. Je mehr unterschiedliche Präparate die Männer erhielten, desto geringer war die durchschnittliche Spermienanzahl im Ejakulat.
Folgende berufliche Faktoren wirkten sich nicht negativ auf die Spermaqualität aus: Schichtarbeit, Nachtarbeit, Vibrationen, Lärm, Hitze, langes Sitzen. Auch Hyperlipidämie, Diabetes oder Gesamt-Komorbidität zeigten keinen Einfluss. Ob eine Veränderung der modifizierbaren Risikofaktoren auch die Fertilität verbessert hätte, beweist die Studie freilich nicht. CB

Quelle:

Eisenberg ML et al.: Relationship between physical occupational exposures and health on semen quality: data from the Longitudinal Investigation of Fertility and the Environment (LIFE) Study. Fertil Steril 2015; 103(5): 1271-7

ICD-Codes: N46

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.