Neues Medizinprodukt bei HPV-bedingten Zervixläsionen

Gyn-Depesche

Sprühen und abwarten

Für viele Frauen ist ein auffälliger Befund an der Zervix psychisch enorm belastend. Ein neues Vaginalgel auf Basis von Polycarbophil und Carboxymethyl-β-Glucan reduziert nachweislich leichte Dysplasien und bietet damit eine Alternative zur Wait-and-see-Strategie.

„Zu den Risikofaktoren für eine persistierende HPV-Infektion zählen eine unzureichende Immunantwort, ein schlecht eingestelltes vaginales Mikrobiom und eine gestörte epitheliale Integrität“, erklärte die Gynäkologin Dr. Silke Jensen-El Tobgui aus Frankfurt am Main auf einer Veranstaltung von ITF Pharma. An eben jenen Punkten setzt das seit kurzem erhältliche Vaginalgel in Sprayform mit den Inhaltsstoffen Polycarbophil und Carboxymethyl-β-Glucan an. In Studien bei Patientinnen mit HPV-Infektion und/oder zytologischem bzw. histologischem Befund (Pap IIID bzw. CIN 1 und 2) verbesserte die Anwendung für bis zu drei Monate die Epithelialisierung und regulierte den vaginalen pH. Diese allgemein verbesserte vaginale Gesundheit ging mit einer zweifach höheren HPV-Eradikation sowie Rückbildung von CIN1-Läsionen einher als bei unbehandelten Patientinnen.
„Es handelt sich somit um eine günstige Therapie, die für Frauen eine echte Alternative zur Wait-and-see-Strategie darstellt“, erklärte Jensen-El Tobgui abschließend. RG

 

Quelle: Pressekonferenz: „Neues Medizinprodukt Colpofix®: HPV-bedingte Zervixläsionen vorbeugen und behandeln“, 6.4.2022, Veranstalter: ITF Pharma
ICD-Codes: C53.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x