Chronische Beckenschmerzen | Gyn-Depesche 6/2018

Verwachsungen sind selten schuld

Britische Gynäkologen untersuchten, inwieweit Adhäsionen bei chronischen Beckenschmerzen das Beschwerdebild beeinflussen.
62 Frauen mit nicht-malignen chronischen Beckenschmerzen nahmen an der prospektiven Studie teil. Patientinnen mit bekannter Endometriose waren ausgeschlossen. Die Intensität und Dauer der Beschwerden sowie ihre Auswirkungen auf die Lebensqualität wurden mithilfe standardisierter Fragebögen evaluiert.
Clusteranalysen ergaben drei Gruppen von Patientinnen, in die fast alle Teilnehmerinnen fielen: Phänotyp 1 mit mittlerer Schmerzintensität und einer seit durchschnittlich vier Jahren bestehenden Diagnose (35 Patientinnen), Phänotyp 2 mit starken, seit langer Zeit bestehenden Schmerzen und erheblichen körperlichen, emotionalen und sozialen Einschränkungen (14 Patientinnen) und Phänotyp 3 mit relativ geringen Beschwerden und vergleichsweise guter Lebensqualität (11 Patientinnen). Bei der Laparoskopie offenbarten sich bei 37 Frauen Adhäsionen im Bereich der Bauchwand, der Ovarien, des Darms, der Adnexen oder des Uterus.
Die meisten Adhäsionen fanden sich überraschenderweise in der Gruppe mit den am wenigsten ausgeprägten Symptomen: In Cluster 3 betrug der Anteil 82% – beim Phänotyp 2 mit den stärksten Schmerzen waren es 71%, in Cluster 1 mit den Frauen mit mittelgradiger Ausprägung nur 51%. Eine Korrelation mit dem Ausmaß oder der Dauer der Beschwerden und dem Leidensdruck ergab sich folglich nicht.
Die angegebenen Symptome erlauben also keine Rückschlüsse auf eventuell zugrundeliegende Verwachsungen. Die Tatsache, dass sich bei den Patientinnen klar zu unterscheidende Beschwerdeprofile ergaben, macht es nach Ansicht der Studienautoren jedoch dringend erforderlich, eine kognitive und emotionale Beurteilung in die Evaluation miteinzubeziehen – insbesondere vor einer möglichen chirurgischen Intervention. CW

Quelle: Cheong Y et al.: Are pelvic adhesions associated with pain, physical, emotional and functional characteristics of women presenting with chronic pelvic pain? A cluster analysis. BMC Women‘s Health 2018; 18(1): 11
ICD-Codes: R10.2

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.