Klimakterisches Syndrom | Gyn-Depesche 4/2020

Wann ist die Hormonersatztherapie sicher?

Im Rahmen eines Online-Symposiums gab Hormonspezialist Dr. Ewald Boschitsch, Wien, einen Überblick über die Studienlage zur körperidentischen HRT mit transdermalem Estradiol und mikronisiertem Progesteron als Gel-Applikation.
Für das Risikoprofil einer HRT seien drei Faktoren entscheidend, so Boschitsch, nämlich die Art der verwendeten Hormone (körperidentisch vs. bioidentisch), der Verabreichungsweg (oral, transdermal) und der Beginn der Substitution. Eine HRT mit den gleichen Hormonen, die in den Ovarien produziert werden, also Estradiol (E2) und Progesteron (P4), könne Risiken vermeiden. Dass die Administrationsroute des Estradiols für das Risikoprofil wichtig ist, zeigte Boschitsch anhand weiterer Studien. Insbesondere hinsichtlich des Thromboserisikos sei die transdermale Applikation der oralen Therapie vorzuziehen. Vor allem Patientinnen mit Adipositas sollten in jedem Fall transdermal behandelt werden, aber auch für Patientinnen mit prothrombotischen Mutationen sei das Risiko einer transdermalen HRT wesentlich geringer als mit einer oralen. Als „Window of Opportunity“ für die HRT gelte der Zeitraum innerhalb von zehn Jahren nach der Menopause bzw. vor dem 60. Lebensjahr. Innerhalb dieser Zeit überwiegen die Vorteile der HRT gegen die Risiken. Danach funktioniere die kardiovaskuläre Protektion nur, wenn die HRT in den ersten sechs Jahren postmenopausal initiiert wird, so Boschitsch.
Sein Fazit: Das günstigste Risikoprofil zur Minimierung des Brustkrebs-, Thrombose-, Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos hat eine in der Peri- oder frühen Postmenopause begonnene HRT mit transdermalem Estradiol (E2) und natürlichem Progesteron (P4). AT
Quelle: Symposium: Körperidentische HRT mit transdermalem Estradiol und mikronisiertem Progesteron – die sicherste Wahl. Online, 18.5.2020
ICD-Codes: N95.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?