Gestationsdiabetes | Gyn-Depesche 4/2018

Warnzeichen für spätere Glucoseintoleranz

Eine gestörte Glucosetoleranz in der Schwangerschaft erhöht das Komplikationsrisiko für Mutter und Kind ebenso wie die Wahrscheinlichkeit eines späteren Typ- 2-Diabetes. Japanische Forscher suchten nach Prädiktoren für eine gestationsbedingte Insulinpflicht und postpartal anhaltende Glucoseintoleranz.

In einer Klinik im Süden Japans wurde  innerhalb eines Jahres bei 529 Schwangeren ein Gestationsdiabetes diagnostiziert. Sie er-hielten zunächst Diätempfehlungen. Reich-ten diese nicht aus, um die 2-h-postprandia-len Glucosespiegel auf unter 120 mg/dl zu senken, wurde eine Insulintherapie begonnen. 185 Patientinnen unterzogen sich sechs bis zwölf Wochen nach der Entbindung nochmals einem oralen Glucosetoleranztest.
Knapp 11% der Frauen wurden während der Schwangerschaft insulinpflichtig. Als un-abhängige Prädiktoren hierfür erwiesen sich ein geringeres Schwangerschaftsalter bei der Diagnose des Gestationsdiabetes (SSW <25), höhere 1-h-Plasmaglucosewerte im oGTT (>181,5 mg/dl) sowie höhere HbA1c-Werte (>5,35%). In Kombination erreichten die drei Faktoren eine Sensitivität und Spezifität von jeweils 67,3%.
Treten diese Frühindikatoren auf, sollte nach Ansicht der Studienautoren verstärkt auf eine sich möglicherweise im Verlauf der Schwangerschaft entwickelnde Insulin-pflicht und postpartale Störung der Glucose-toleranz geachtet werden. CW

Quelle:

Nishikawa T et al.: One-hour OGTT plasma glu-cose at GDM diagnosis is a common predictor of the need for insulin ... J Diabetes Investig 2018; Epub Apr 6; doi: 10.1111/jdi.12848

ICD-Codes: O24.4

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.