Uterusmyome | Gyn-Depesche 1/2018

Welche Risikofaktoren gibt es?

Leiomyome des Uterus sind die häufigste gutartige Neoplasie bei Frauen. Etwa ein Drittel der Myome werden symptomatisch. Eine aktuelle Metaanalyse fahndete anhand von 60 Fall-Kontroll- und Kohortenstudien nach Risikofaktoren.

Die Mehrzahl der Daten wurde US-amerikanischen Registerstudien entnommen, die größte davon umfasste über 1,7 Mio. Frauen. Dazu kamen überwiegend monozentrische Beobachtungsstudien und Querschnittsstudien.
Die Häufigkeit von Myomen variierte stark. Die Inzidenz lag zwischen 217 und 3745 Fällen pro 100 000 Frauenjahren, die Prävalenz bei 4,5 bis 68,6%. Der am häufigsten berichtete Risikofaktor war die ethnische Herkunft: Bei schwarzen Frauen war die Wahrscheinlichkeit, eine Myomdiagnose zu erhalten, zwei- bis dreimal so hoch wie bei weißen. Folgende Faktoren waren ähnlich oder noch stärker mit der Myomdiagnose-Häufigkeit assoziiert:
  • Alter: Anstieg des Risikos ab 40 Jahren bis zur Menopause
  • menopausale Situation (postmenopausal niedrigeres Risiko)
  • Hypertonie (RR ≥140/≥90) oder Einnahme von Antihypertensiva
  • Myome bei Verwandten
  • Zeit seit der letzten Entbindung
  • Laut einer chinesischen Fall-Kontroll-Studie an Krankenhauspatientinnen: Nahrungsergänzungsmittel als Bestandteile von verarbeiteten, gesüßten oder konservierten Lebensmitteln, sowie Sojamilch
Diese Faktoren zeigten eine negative Korrelation zur Häufigkeit der Myomdiagnose:
  • orale Kontrazeptiva
  • Medroxyprogesteronazetat als Depot
  • Rauchen bei Frauen mit niedrigem BMI (≤22,2 kg/m2)
  • Entbindungen

Allgemeine Aussagen seien, so die Autoren, aber nur schwer ableitbar. TH


Quelle:

Stewart EA et al.: Epidemiology of uterine fibroids: a systematic review. BJOG 2017; 124: 1501-12

ICD-Codes: D25.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.