Protektive Wirkung | Gyn-Depesche 2/2018

Weniger Myome bei Diabetikerinnen

Ob Typ-2-Diabetes bzw. seine medikamentöse Behandlung vor dem Auftreten von Myomen schützen kann, ist bislang nicht geklärt. Eine US-amerikanische Arbeitsgruppe wollte dem auf den Grund gehen.

Aus Patientenregistern der Vanderbilt-Kliniken in Nashville/Tennessee gingen die Daten von 3789 Patientinnen hervor, die sowohl auf Uterusmyome als auch auf Typ-2-Diabetes untersucht worden waren. Bei 608 Frauen hatte man Myome diagnostiziert, der Rest diente als Kontrollgruppe.
Dabei bestätigten sich zunächst die bekannten Risikofaktoren: Erwartungsgemäß lag der Anteil von Adipösen (BMI >30 kg/m2) und Afroafrikanerinnen bei den Myompatientinnen signifikant höher (48 versus 31% und 35 versus 19%). An Typ-2-Diabetes litten 17% aus der Fall- und 19% aus der Kontrollgruppe. Bezog man das Alter, den BMI und die Hautfarbe in die Analyse ein, ergab sich ein um 39% geringeres Myomrisiko für Diabetikerinnen. Besonders ausgeprägt war die Risikoreduktion mit 50% bei den weißen (europäischen) US-Amerikanerinnen. Bei afrikanischer Abstammung betrug sie nur 24% (n.s.).
Der protektive Effekt der Diabeteserkrankung zeigte sich bei jeder Medikation – unter Insulin allerdings stärker als unter Metformin oder Glitazonen. Dass Typ-2-Diabetes vor Myomen schützen soll, erscheint auf den ersten Blick widersinnig, da das damit assoziierte Übergewicht andererseits als wichtiger Risikofaktor für die gutartigen Uterusgeschwüre gilt. Dennoch bestätigte die US-amerikanische Fall-Kontrollstudie die protektive Wirkung – ein Beleg für die komplexe Ätiologie der Erkrankung. CW

Quelle:

Velez Edwards DR et al.: Evaluating the role of race and medication in protection ... BMC Women‘s Health 2017; 17: DOI 10.1186/s12905-017-0386

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.