Gyn-Depesche

Zahnfleischerkrankungen in der Schwangerschaft vorbeugen

Die hormonellen Umstellungen während einer Schwangerschaft betreffen auch das Zahnfleisch, vermehrtes Zahnfleischbluten kann die Folge sein. Studienergebnisse legen nahe, dass es bei Frauen mit Schwangerschaftsgingivitis häufiger zu einer Frühgeburt kommt oder dass das Geburtsgewicht der Babys niedriger ist als bei Müttern mit gesundem Zahnfleisch. Deshalb ist auch in der gynäkologischen Praxis eine Aufklärung über eine besonders sorgfältige Mundhygiene angezeigt. Dazu gehört eine schonende Plaque-Entfernung mindestens zweimal täglich mit Zahnbürste und fluoridhaltiger Zahnpasta sowie die gründliche Reinigung der Interdentalräume mit möglichst weichen und flexiblen Reinigern (z. B. Gum® Soft-Picks® Advanced). Wichtig ist auch eine ausgewogene orale Mikroflora, welche das Risiko von Zahnfleischentzündungen verringert. Zusätzlich zu einer guten Mundhygiene und professioneller Zahnreinigung können Probiotika eingesetzt werden. Lactobacillus reuteri Prodentis® (LrP) ist ein Probiotikum, das aus zwei ausgewählten Stämmen von Milchsäure-Bakterien besteht. Es ist enthalten im oralen Nahrungsergänzungsmittel GUM® PerioBalance®. LrP konkurriert mit pathogenen Bakterien um Nährstoffe und produziert den Stoff Reuterin, der das Wachstum von pathogenen Keimen direkt hemmt. In einer klinischen Studie konnte nachgewiesen werden, dass durch LrP auch bei einer manifesten Schwangerschaftsgingivitis ein deutlicher Rückgang der gingivalen Entzündung sowie des Plaque-Index erreicht werden kann. Infomaterial und Proben: service@de.sunstar.com




Das könnte Sie auch interessieren

Zahnpflege schützt die Gesundheit
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum