Drug targeting im Tiermodell | Gyn-Depesche 4/2017

Durch die Kopplung an spezifische Liganden könnten sich systemische Nebenwirkungen von Tokolytika und Uterotonika künftig reduzieren lassen.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden